Tischtennis

Sieg und Niederlage für die Damen des ASC Göttingen

+
Traumstart dank Monika Pietkiewicz: Die ASCerin siegte 3:1 gegen die Tschechin Petrovova.

Zum Auftakt der 3. Bundesliga ging es für die Tischtennis-Damen des ASC Göttingen am vergangenen Wochenende direkt zwei Mal an die Tische. Am Sonnabend stand das Auftaktspiel gegen den VfL Kellinghusen auf dem Plan, welches die ASC-erinnen nach anfänglichem 3:0-Traumstart noch 3:5 verloren geben mussten. Im Sonntagsspiel präsentierten sich die Göttingerinnen umso stärker und sicherten sich gegen den TSV Langstadt II einen 6:2-Sieg.

Kellinghusen reiste mit Baravok (Belarus), Petrovova (Tschechien), Novosad (Ukraine) und Liebold an. Im Spitzenpaarkreuz gelang dem ASC Göttingen ein Traumstart, indem Monika Pietkiewicz in einem engen Match mit 3:1 gegen die agressiv tischnah agierende Petrovova siegte und im Anschluss auch überraschend Johanna Wiegand in fünf Sätzen die Topspielerin Baravok niederringen konnte. Das 3:0 durch Marie-Sophie Wiegand gegen Liebold ließ zumindest einen Punktgewinn gegen den letztjährigen Tabellendritten in greifbare Nähe rücken. Jedoch mussten sich Lisa Göbecke und Monika Pietkiewicz in den nächsten beiden umkämpften, engen Partien den Gästen aus Schleswig-Holstein geschlagen geben. Nach diesen zwei „Anschlusstreffern“ kippte das Spiel komplett, und aus einem 3:0 wurde ein 3:5 aus Sicht der Gastgeberinnen. Trotz großen Kampfes und einer großartigen Zuschauerkulisse stand der ASC Göttingen somit am Ende des Tages mit leeren Händen da.

Im Sonntagsspiel war dann die Erstliga-Reserve des TSV Langstadt zu Gast in der Leinestadt. Zwar reisten die Gäste nicht mit der nominellen Nummer Eins an, konnten jedoch nichtsdestotrotz auf den ersten drei Positionen mit zwei aktuellen und einer ehemaligen Erstligaspielerin aufschlagen. Vor circa 80 begeisterten Zuschauern konnten Monika Pietkiewicz und Johanna Wiegand bereits in den ersten beiden Einzeln ein Ausrufezeichen setzen. Monika Pietkiewicz rang Kämmerer in einer von vielen langen Rallies geprägten Partie in fünf Sätzen nieder. Johanna Wiegand zeigte eine starke Leistung gegen die ehemalige U 15-Europameisterin Lemmer, musste sich aber im Entscheidungssatz des hochklassigen Spiels knapp geschlagen geben.

Auf den Positionen Drei und Vier spielten Marie-Sophie Wiegand und Lisa Göbecke souverän gegen die Hessinen auf. Marie-Sophie Wiegand bezwang Ayumu Tsutsui in vier Sätzen, während Lisa Göbecke zwar in den ersten beiden Sätzen gegen Dömges über die Verlängerung gehen musste, letztlich aber in drei Sätzen gewann. Nach der Pause kam das vordere Paarkreuz des ASC Göttingen dann eher schleppend bis gar nicht mehr in Fahrt. Während Monika Pietkiewicz ihr Match gegen Lemmer nach 0:2-Satzrückstand noch drehte, musste Johanna Wiegand ihrer Kontrahentin Kämmerer zum 0:3 gratulieren. Die anderen beiden ASC-erinnen krönten im Anschluss ihre starke Leistung an diesem Tage mit zwei weiteren Siegen und konnten den verdienten 6:2-Sieg für die Königsblauen sicherstellen.  gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.