Fußball

SSV Nörten im Halbfinale gegen SVG Göttingen

Doppelpacker: Nörtens Torjäger Nils Hillemann (links) traf zweimal gegen die 05er, scheitert in dieser Szene aber an den RSVern Johannes Buschmöhle und Torwart Darius Rohleder.
+
Doppelpacker: Nörtens Torjäger Nils Hillemann (links) traf zweimal gegen die 05er, scheitert in dieser Szene aber an den RSVern Johannes Buschmöhle und Torwart Darius Rohleder.

Das ist eigentlich schon das vorweggenommene Endspiel! Im Halbfinale des 16. Sparkasse Göttingen Cups stehen sich am kommenden Donnerstag (19 Uhr, Platz FC Grone) Landesligist SSV Nörten und Oberligist SVG Göttingen gegenüber.

Nörten – Die Nörtener erreichten das Semifinale am Sonntag durch einen 3:0-Sieg gegen Kreisligist RSV Göttingen 05. Die SVG zieht kampflos ins Semifinale ein, da das für Dienstag angesetzte vierte Viertelfinale gegen Groß-Ellershausen/Hetjershausen nicht ausgetragen wird.

„Groß-E“ sagte bereits zum zweiten Mal ein Spiel im Turnierverlauf ab – keine Empfehlung für eine Einladung im kommenden Jahr.

Und auch um das für Montag terminierte dritte Viertelfinale gab es Probleme. Bilshausen kann am Montag nicht antreten, sodass die Turnier-Organisatoren Lutz Renneberg und Holger Jortzik diese Partie kurzerhand auf Dienstag (19 Uhr, Platz SC Hainberg) ansetzten. Dritter Halbfinalist ist Sparta Göttingen nach einem 3:0 gegen den Northeimer Kreisligisten FC Hettensen-Ellierode.

SSV Nörten - RSV Göttingen 05 3:0 (1:0). Nach der 0:4-Klatsche am vergangenen Dienstag in Hettensen war der SSV (u.a. ohne Christian Horst, Bruns) um Wiedergutmachung bemüht. Das klappte zunächst auch gut in Form des frühen Führungstreffers von Nils Hillemann nach nur fünf Minuten mit einer fulminanten Direktabnahme. Nach 22 Minuten hatte der RSVer Marces Emme-Weiß die erste und eigentlich auch einzige gute Chance, als er an SSV-Keeper Dominik Hillemann scheiterte. Nörten dominierte klar, doch es dauerte bis zur 59. Minute, ehe Thorben Rudolph eine Sahneschnitte gelang: Sein Heber aus 45 Metern tropfte hinter 05-Schlussmann Darius Rohleder zum 2:0 ins Netz. Fürs 3:0 (67.) war wieder Nils Hillemann zuständig: Er drückte seinen eigenen Pfosten-Abpraller über die Linie. SSV-Coach Jan Diederich: „Die erste Halbzeit hatte ihr Für und Wider. In der zweiten haben wir den Ball besser laufen lassen.“

Sparta Göttingen - FC Hettensen-Ellierode 3:0 (1:0). Im zweiten Viertelfinale am Sonntag kam Sparta (ohne die Urlauber Akcay und Heimbüchel) zu einem verdienten 3:0. 35 Minuten verlief die Partie ausgeglichen, Sparta stellte die solidere Abwehr. Abdelhafiz Dalil, der ein ständiger Unruheherd für den FC darstellte, war aus einem Gewühl heraus zum 1:0 erfolgreich – eine verdiente Führung der Rot-Weißen zur Pause. Je länger die Partie in der zweiten Hälfte dauerte, umso überlegener wurde Sparta. Ibrahim Koc entschied das Spiel in der Schlussphase mit zwei Treffern (82., 90.) für das Team von Trainer Enrico Weiß. (zdz/haz-gsd)

Torschütze im Kopfballduell: Spartas Abdelhafiz Dalil (roter Dress) gegen Hettensens Henrik Jeske. Hinten Hettensens Torwart Philipp Schneider, rechts Jannik Jeske.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.