1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Göttingen

SSV Nörten und FC Sülbeck souverän, Göttingen 05 quält sich

Erstellt:

Kommentare

Erst ein böser Patzer, dann den 2:2-Ausgleich erzielt: 05-Neuzugang Gerbi Kaplan (links) setzt sich gegen den RSVer Maximilian Schilling durch.
Erst ein böser Patzer, dann den 2:2-Ausgleich erzielt: 05-Neuzugang Gerbi Kaplan (links) setzt sich gegen den RSVer Maximilian Schilling durch. © Hubert Jelinek/gsd

Alles planmäßig, keine Überraschungen – so verlief die dritte Runde im Fußball-Bezirkspokal für die heimischen Klubs.

Göttingen – Landesligist SSV Nörten (6:1 in Grone) und Bezirksligist FC Sülbeck/Immensen (3:0 gegen SV Rotenberg) setzten sich ohne Probleme durch und zogen ins Achtelfinale ein. Mehr Schwierigkeiten hatte der I. SC Göttingen 05 beim RSV Göttingen 05.

Nach hartem Kampf kam der Landesligist zu einem hauchdünnen 3:2 beim Bezirksligisten. Im Achtelfinale (7. September) spielt jetzt Sülbeck gegen 05 und Sparta Göttingen (Freilos in Runde drei) gegen Nörten.

RSV Göttingen 05 - SC Göttingen 2:3 (2:1). Vor dem Anpfiff vor der Rekordkulisse von fast 500 Zuschauern an der Benzstraße gab’s von den schwarz-gelben Anhängern ein „Happy Birthday“ für 05-Edelfan Gerda Brocks, die 82 wurde. „Die Jungs haben mir einen Sieg versprochen“, meinte die rüstige Rentnerin, wie üblich im gelben Trikot. Doch um ihn mussten sie und alle, die es mit dem Landesligisten hielten, bis drei Minuten vor Schluss zittern. Linus Nolte schloss vor der fast zehnminütigen Nachspielzeit(!) einen Angriff per Abstauber erfolgreich ab.

Zuvor lief die Partie fast wie vor einem Jahr: Der RSV ging 2:0 in Front, weil 05 in der Defensive viel zu sorglos agierte und zwei Geschenke verteilte. Einen bösen Ballverlust von Gerbi Kaplan nutzte der Ex-SVGer Rinat Nazyrov zur RSV-Führung, die Patrick Jühne aus dem Strafraum-Gewühl nach einer Rettung auf der Torlinie im Nachschuss auf 2:0 ausbaute. „In der ersten Halbzeit waren wir klar besser. Ich habe keinen Klassenunterschied gesehen“, sagte RSV-Trainer Stefan Meyer. „Ärgerlich war der 1:2-Anschluss kurz vor der Pause.“ Kollege Jozo Brinkwerth: „Wir haben uns einschläfern lassen. Die zweite Hälfte zeigte dann, was wir drauf haben.“

Da drückte Gast-05 fast unaufhörlich, Kaplan bügelte seinen Patzer mit dem 2:2 wieder aus. Der RSV setzte zwar noch Nadelstiche, doch der fast unaufhörliche Tordrang der Gäste wurde mit 3:2 noch belohnt. Schlusswort Stefan Meyer: „Die Energie nehmen wir fürs Dassel-Spiel mit. Ich bin stolz auf mein Team.“ Durfte er zu Recht sein! Und Gerda Brocks hatte noch das Geschenk von ihrem Team bekommen.

Tore: 1:0 Nazyrov (26.), 2:0 Jühne (29.), 2:1 Florschütz (44.), 2:2 Kaplan (55.), 2:3 Nolte (87.).

FC Grone - SSV Nörten-Hardenberg 1:6 (0:1). Erwartungsgemäß hat der SSV Nörten-Hardenberg das Achtelfinale im Fußball-Bezirkspokal erreicht. Der Landesligist setzte sich am Mittwochabend im Drittrundenspiel beim klassenniederen FC Grone deutlich mit 6:1 (1:0) durch. Einem frühen Torerfolg lief der Landesligist lange Zeit vergeblich hinterher. Bei  Schüssen von Christian Horst und Tim Armbrecht verhinderte Grones Keeper Kramer einen möglichen Treffer des SSV. Ebenfalls einer tollen Reaktion von SSV-Schlussmann Koch (19.) hatten die Schwarz-Gelben zu verdanken, dass sie nicht sogar in Rückstand gerieten. Kurz vor dem Pausenpfiff glückte Nörten dann durch Tim Armbrecht der Führungstreffer, den Grone unmittelbar nach Wiederbeginn überraschend wettmachte. Zwar brachte Bruns kurz darauf seine Mannschaft wieder nach vorn, doch trotz spielerischer Überlegenheit hatte der SSV in der Folgezeit mehr Mühe mit dem Gegner und den Platzverhältnissen als erwartet. So dauerte es bis in die Schlussphase ehe Nörten mit vier Treffern innerhalb von neun Minuten den Widerstand der klassenniederen Groner brach und den standesgemäßen Erfolg perfekt machte. „Pflichtaufgabe gelöst und eine Runde weiter. In der ersten Halbzeit hat Grone defensiv noch gut gestanden und unsere Räume zugestellt. Wir haben es uns aber auch selbst schwer gemacht. Die Verhältnisse im zweiten Durchgang waren deutlich auf unserer Seite, zumal Grone kräftemäßig abbaute“, sagte SSV-Trainer Jörg Franzke.

Tore: 0:1 T. Armbrecht (45.), 1:1 Theilken (47.), 1:2 Bruns (49.), 1:3 Friebe (78.), 1:4 T. Armbrecht (82.), 1:5 Stief (85.), 1:6 Friebe (87.) - Rote Karte: Saciri (Grone, /87.).

FC Sülbeck/Immensen - SV Rotenberg 3:0 (1:0). „Wir haben endlich mal wieder Fußball gespielt“, lobte FC-Trainer Markus Schnepel den guten Auftritt seines Teams. Nachdem Lars Breitenstein den Pfosten getroffen hatte, verwertete Kevin Grobecker den Abpraller. Leon Niemann legte das 2:0 nach, ehe Breitenstein per Kopf für den Endstand sorgte. Rotenberg habe sehr tief gestanden, sodass Sülbeck die Partie weitestgehend kontrollieren konnte, so Schnepel.

Tore: 1:0 Grobecker (41.), 2:0 Niemann (51.), 3:0 Breitenstein (68.).  (Helmut Anschütz und Ottmar Schirmacher)

Ball im Blick: Grones Tim-Ole Link (links) beschattet Nörtens Silvan Steinhoff (am Ball). Rechts Grones Arian Abdulahi.
Ball im Blick: Grones Tim-Ole Link (links) beschattet Nörtens Silvan Steinhoff (am Ball). Rechts Grones Arian Abdulahi. © Hubert Jelinek/gsd

Auch interessant

Kommentare