Fußball

SVG, 05, Hainberg, LaSeu: „Alle haben nach Training gelechzt“

Heiß auf den Neustart: Die SVG (rechts André Weide) beginnt am Dienstag und 05 (von links Marcel Jünke, Jan König) am 1. Juli mit der offiziellen Vorbereitung.
+
Heiß auf den Neustart: Die SVG (rechts André Weide) beginnt am Dienstag und 05 (von links Marcel Jünke, Jan König) am 1. Juli mit der offiziellen Vorbereitung.

Die Auflagen, Beschränkungen, Restriktionen wegen der Pandemie sind weniger geworden, die vier am höchsten spielenden Fußball-Klubs aus der Region Göttingen sind bereits wieder ins Training eingestiegen. Wir haben uns bei ihnen umgehört.

Göttingen – So sieht es bei den Klubs aus.

SVG Göttingen

Der Oberligist startet seine offizielle Vorbereitung am nächsten Dienstag. Nach ersten Informationen soll der Spielbetrieb am 15. August wieder losgehen. Ob es dazu kommt? Abwarten! „Nach der langen Pause sind sechs Wochen Vorbereitung zu wenig“, sagt SVG-Trainer Dennis Erkner. „Deshalb planen wir noch zwei Wochen mehr ein. Die Spieler freuen sich.“ Seit letzten November habe man ja nichts mehr gemeinsam machen können.

Zum ersten offiziellen Training sollen dann auch die Neuen dabei sein: Luis Riedel (Northeim), Tomislav Relota (Landolfshausen/Seulingen) und Thilo Kopp (Petershütte). „Ein oder zwei weitere Neue sollen noch kommen“, sagt Erkner, es seien „fifty-fifty-Kandidaten“.

Verlassen haben die SVG Jonathan Schäfer (Kleinalmerode), Janek Brandt (Lübeck) und Benni Duell (Bremen), die beiden letzten wegen ihrer Referendariate. Offen ist noch, ob auch Lukas Presch aus privaten Gründen geht.

Erkner hatte schon viele Testspielanfragen, sicher ist eine Partie gegen die Bundesliga-U 19 des FC Magdeburg. Erkner: „Die Regionalligisten sind schon viel weiter, haben ihre Tests längst abgemacht.“

Göttingen 05

Bis zum vorletzten Mittwoch war beim schwarz-gelben Landesligisten noch Training unter Philipp Käschel und Steffen Witte, die sich jetzt zurückziehen. Ab 1. Juli sind Kevin Martin und Assistentin Annabelle Winkelmann die neuen Chefs, wenn es mit dem Training wieder losgehen soll.

„Wir haben 25 Spieler im Kader, die Planung ist abgeschlossen“, sagt Martin, der weiter auch die Frauen von Rot-Weiß coacht. Die Routiniers Patric Förtsch und Mehdi Mohebieh haben sich aus der „Ersten“ verabschiedet. Fünf Spieler kamen aus der eigenen U 19 dazu und sieben Externe. Der älteste ist Tobias Bredow (Kassel II) mit 33 Jahren – ein erfahrener Mann für das „extrem junge Team“, so Martin. Seine Ansage: „Wir wollen ambitioniert, aber nicht arrogant sein. Mit der Personalplanung bin ich zufrieden, wir haben gute Jungs. Wir müssen die PS auf den Platz kriegen.“

Fünf Tests hat 05 schon abgemacht: 16.7.: SC Rosdorf; 18.7.: bei SG Rehbachtal (Martins bisheriger Klub); 25.7.: FC Sülbeck/Immensen; 1.8.: SG Bergdörfer; 6.8.: TSG Sandershausen.

TSV Landolfshausen/Seulingen

„Spielerische Trainingseinheiten“ stehen beim Landesligisten „La/Seu“, so Trainer Florian Jünemann, derzeit im Vordergrund. „Danach haben alle gelechzt. Alle sind da und wollen spielen.“ Anfang Juli erfolgt der offizielle Trainingsstart, bei dem Tomislav Relota (zur SVG) und Lennart Alberding (beruflich nach München) fehlen. Auch Stürmer Patrick Kraus wird nicht kontinuierlich da sein, er ist im Bremer und Hamburger Raum beruflich tätig. Jünemann: „Relota war menschlich und spielerisch ein wichtiger Bestandteil bei uns. Die neue Situation sehe ich aber als Chance.“ Aus Neuzugängen machte Jünemann noch ein Geheimnis: „Einer bis drei sind im Gespräch.“ Ob ein Test gegen Eintracht Northeim am 14. August zustande kommt, ist offen. In der Oberliga soll’s da ja schon losgehen.

SC Hainberg

Seit knapp 14 Tagen ist man beim Landesligisten wieder im Training. Die offizielle Vorbereitung beginnt aber erst später. Lukas Zekas bleibt auch kommende Saison Trainer bei den Blau-Weißen. Gespielt wird wieder auf der eigenen Anlage, nachdem die Sanierung des Geländes und der Umbau der Gaststätte erledigt ist. Neu dabei sind Fin Kopmann (VfR Ochtersum, bei Hildesheim) fürs defensive Mittelfeld und Torwart Luca Djuren, der von der SVG zurückkommt und Nummer zwei hinter Alex Stankovic wird. Kürzertreten will Defensivmann Lukas Pampe wegen Studienverpflichtungen.  (Helmut Anschütz/gsd)

Sehnsucht nach Fußball: Auch beim TSV La./Seu. (links Torwart Andreas Bartusch) und dem SC Hainberg (Mitte Lukas Lukas) wollten die Spieler schnell zurück auf den Platz, auch wenn der offizielle Trainingsstart noch nicht erfolgt ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.