Fußball-Landesliga

SVG Göttingen gegen Hainberg: Derby am Sandweg im Blickpunkt

+
Voller Einsatz: Energisch zieht der SVGer Nicolas Krenzek (links) an Hainbergs Lukas Pampe vorbei – eine Szene aus dem Hinspiel.

Jetzt geht’s wieder los in der Fußball-Landesliga – mit vollem Programm (vorbehaltlich des Wetters) und mit voller Pulle. Beim ersten kompletten Spieltag im Jahr 2020 steht das Göttinger Derby zwischen der SVG und dem SC Hainberg im Blickpunkt.

Heimrecht genießt auch der TSV Landolfshausen/Seulingen gegen den TSV Germania Lamme, wobei diese Partie vor einer Absage steht. Göttingen 05 muss zu Vahdet Braunschweig reisen. Alle Spiele werden am Sonntag zum 15 Uhr angepfiffen.

SVG Göttingen - SC Hainberg. Der Primus gegen den Tabellenletzten sollte eigentlich eine klare Angelegenheit für die Schwarz-Weißen sein. Doch die plagen sich mit Personalsorgen herum. So fehlen Amin Al Debek (gesperrt), Steffen Doll, Jan-Niklas Linde, Lamine Diop, Janek Brandt, Henne Ziegner (alle verletzt), Rinat Nazyrov (privat verhindert), Patrick Hofmann (gesperrt), Josu Vicuña (Augen-Operation) und Yannick Broscheit (gesperrt). „Es ist mir offen gesagt egal, dass bei uns so viele Spieler ausfallen. Das darf keine Ausrede sein. Unser Kader umfasst 22 Spieler und jeder Einzelne hat den Anspruch, in der Startelf zu spielen“, kommentiert SVG-Trainer Dennis Erkner diese Ausfälle. Erkner ist sich sicher, dass sein ehemaliger Verein die nötigen Punkte für den Klassenerhalt holt. „Beginnen dürfen sie damit aber erst in der kommenden Woche, wir werden alles geben, um mit einem Sieg in das Jahr 2020 zu starten“, sagt Erkner.

„Natürlich ist die SVG klarer Favorit. Doch in einem solchen Derby kann alles passieren“, sagt Hainbergs Trainer Lukas Zekas, dem bis auf Joschka Bettermann der gesamte Kader zur Verfügung steht. Beim Tabellenzweiten Vahdet Braunschweig habe man vor einer Woche unglücklich verloren, so Zekas, der jedoch keine Wunder am Sandweg, jedoch ein „tolles Spiel“ erwartet. Der Kunstrasen, auf dem gespielt wird, sei für sein Team kein Nachteil. „Wir trainieren ja auch auf Kunstrasen.“

TSV Landolfshausen/Seulingen - TSV Germania Lamme. Landolfshausens Trainer Marco Wehr geht von einer witterungsbedingten Absage aus. „Der Platz in Landolfshausen ist bei solchen Wetterbedingungen erfahrungsgemäß außen vor. Aber auch der Platz in Seulingen steht quasi unter Wasser“, sagt Wehr. Sollte dennoch (in Seulingen) gespielt werden, fehlen weiterhin die Langzeitverletzten. Auch Jannik Meck würde noch ausfallen. Torwart Joachim Hagemann zog sich vor einer Woche in Braunschweig eine Zehprellung zu, könnte aber wohl spielen.

TSC Vahdet Braunschweig - Göttingen 05. Sechs Tests hat 05 in der langen Vorbereitung bestritten, drei Mal blieb man ohne Gegentor, was die Trainer Philipp Käschel und Steffen Witte freute. Weniger erfreulich dagegen sind die zahlreichen Ausfälle: Julian und Daniel Washausen, Dogan, Glasneck, und Müller fehlen. Zurück sind Förtsch, Neumann und Ernst. Käschel: „Beim Tabellenzweiten zu starten, ist ein schwerer Brocken. Vahdet hat viel individuelle Qualität. Wir wollen defensiv stabil sein und versuchen, in der Chancenverwertung effektiver zu werden. Vahdets Ayaz und Gehde trafen bisher ebenso elf Mal wie der 05er Mohebieh. wg/gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.