Fußball-Oberliga

SVG Göttingen: Stimmung schon wieder gedämpft

Spezial-Einlage: Mit diesem Salto bejubelte Justin Taubert seinen Treffer zum 1:1-Ausgleich in Hannover. Am Ende gab es aber nichts mehr zu feiern für die Schwarz-Weißen. Im Hintergrund Ali Ismail.
+
Spezial-Einlage: Mit diesem Salto bejubelte Justin Taubert seinen Treffer zum 1:1-Ausgleich in Hannover. Am Ende gab es aber nichts mehr zu feiern für die Schwarz-Weißen. Im Hintergrund Ali Ismail.

Als die Dämmerung schon über das Arminen-Stadion am Bischofsholer Damm in Hannover hereingezogen war, versuchten sie nochmal alles.

Hannover – Auch Torwart Dennis Henze schaltete sich mehrfach in Offensivaktionen ein, doch am Ende blieb es trotz sieben Minuten Nachspiel bei der 1:2-Niederlage der SVG Göttingen. Nach dem vielversprechenden 2:2 zum Auftakt am vergangenen Samstag in Wolfenbüttel war die Stimmung bei den Schwarz-Weißen schon wieder gedämpft. Wenn nicht gar enttäuscht.

„Wir haben die erste Halbzeit verschlafen“, gestand SVG-Trainer Dennis Erkner noch auf dem Spielfeld stehend. „Wir sind nicht aus dem Quark gekommen, müssen uns diesen Schuh selbst anziehen.“

Erstaunlicherweise hatte die Partie bei Arminia viele Parallelen zum Match in Wolfenbüttel. Die Göttinger kamen in den ersten Minuten nicht in die Gänge. An der Spielvorbereitung kann es nicht gelegen haben. Innenverteidiger André Weide, einer der, wenn nicht gar der beste SVGer an diesem Mittwochabend, lobte hinterher die Organisation der Anreise. „Alles war top“, sprach er dem Team hinter dem Team ein dickes Kompliment aus.

Doch einen Nutzen daraus zu ziehen, vermochte die Mannschaft um Kapitän Hanno Westfal nicht. Nach der flauen Startphase, in der die SVG wie in Wolfenbüttel nach einem „Schnarchanfall“ im Abwehrzentrum das 0:1 (13.) durch Hotes kassierte, lief es auf einmal viel besser. Nico Krenzek steckte den Ball durch zu Justin Taubert, der den Ball links an Arminen-Keeper Lars Holm vorbei zum 1:1 (21.) links unten rein bugsierte. Aufwind bei der Sandweg-Elf? Denkste!

Wieder fiel sie zurück in schlechte Muster, agierte zu ängstlich, traute sich zu wenig zu - und leistete sich haarsträubende Fehler im Spielaufbau. Mehrfach spielte Torwart Henze kurz (statt lang abzuschlagen) zu den eigenen Defensivleuten, die ein halbes dutzend Mal den Ball an die hoch pressenden Arminen verdaddelten. So ergaben sich drei Riesen-Chancen für die „Blauen“: Zweimal klärte Henze noch, einmal rettete Relota auf der Linie. Die SVG machte sich selbst das Fußball-Leben schwer und lud Hannover zu den Toren ein. Wie beim 2:1 kurz vor der Pause, als dem gefühlvollen Heber von Fender über Henze hinweg wieder ein dummer Ballverlust vorausgegangen war.

„Ärgerlich“, resümierte André Weide, der als einer der wenigen SVGer ordentlich dazwischenfunkte, hinterher vorm Teambus. „Wir hatten uns so viel vorgenommen. Das war nicht unser Anspruch. In der zweiten Halbzeit waren wir aber klar die bessere Mannschaft. Wir haben so einen großen Aufwand betrieben.“ Nicht zu nutzen vermochte die SVG auch nicht eine Verletzung von SVA-Torwart Holm, der mehrfach behandelt werden musste. Er war mit Alex Kern zusammengeraucht. „Ein klarer Elfer“, regten sich Erkner, Cotrainer Hille und SVG-Vize Tunkel auf. Schon der Zweite, der der SVG nicht gegeben wurde, so das Trio.

Dumm auch, dass Weides Kopfballtor nach einem Riedel-Freistoß von links wegen vorherigen Foulspiels nicht gegeben wurde. Weide blieb aber Realitisch: „Wir haben noch viel Arbeit vor uns. Aber Sonntag holen wir uns die Punkte gegen Gifhorn.“ (Helmut Anschütz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.