Fußball-Pokal

SVG-Rückkehrer Evers: Ich freue mich, wieder da zu sein

Schussversuch: SVG-Stürmer Julian Kratzert konzentriert sich auf den Ball.
+
Schussversuch: SVG-Stürmer Julian Kratzert konzentriert sich auf den Ball.

Fußball-Oberligist Göttingen hat nach einem wahren Krimi gegen BW Tündern mit 5:4 nach Elfmeterschießen die dritte Runde im niedersächsischen Pokal erreicht.

Göttingen – Dabei hätte die Dramaturgie nicht besser sein können, denn Rückkehrer Florian Evers war letzter Schütze vom Elfmeterpunkt und verwandelte sicher.

Nicht so viel Glück hatte die SVG am Donnerstagabend bei der Auslosung des Viertelfinales: Da müssen die Göttinger am 15. September zu Arminia Hannover - die Neuauflage des Punktspiels vom 18. August (1:2).

„Schöner wäre es natürlich gewesen, wenn wir vorher eine unserer vielen Chancen zum Sieg genutzt hätten“, meinte Evers. „Dass wir nicht aufgeben und uns am Ende belohnen - wir wollten unbedingt gewinnen.“ Seine Leistung, so Evers, sei ausbaufähig. „Es macht wieder Spaß, ich bin sehr gut aufgenommen worden. Ich freue mich, wieder da zu sein“, so der 32-jährige Grundschul-Konrektor, der acht Jahre zuvor für die Schwarz-Weißen gespielt hatte, jetzt aber nach einjähriger Pause an den Sandweg zurückgekehrt ist und gleich in der Anfangsformation stand.

„Ich sehe alles immer sehr, sehr kritisch. Wenn es ein Punktspiel gewesen wäre, wäre ich wohl aufgrund des späten Ausgleichs froh gewesen, aber unzufrieden mit dem Spiel. So aber freue ich mich, dass wir eine Runde weiter sind“, meinte SVG-Trainer Dennis Erkner und weiter: „Das Glück, was wir bisher nicht hatten, hatten wir heute endlich mal.“

Der Ligakonkurrent erwies sich als durchaus harter Brocken, an dem sich die Gastgeber auf dem Kunstrasenplatz fast verschluckt hätten – wäre da nicht die 89. Minute gewesen. Denn bis zu diesem Zeitpunkt führten die Gäste nach einem blitzgescheiten Konter durch Jannik Hilker mit 1:0. Dass es nur 0:1 stand, hatten die SVGer ihrem Torwart Dennis Henze zu verdanken, der den sicheren Rückstand seines Teams durch Kaan Karadeniz in der 52. Minute sensationell verhinderte, so wie auch das 0:2 durch Leon Baumeister vier Minuten vor dem Ende, der ebenfalls am reaktionsschnellen Henze scheiterte.

Der eingewechselte Tilo Kopp ließ sein Team dann in besagter 89. Minute mit einem Schuss flach ins lange Toreck jubeln und machte so das Elfmeterschießen notwendig. In dem hielt Henze den Elfer von Chris Niebling und brachte so den Sieg auf den Weg.

Tore: 0:1 Hilker (54.), 1:1 Kopp (89.). - Elfmeterschießen: Neckritz an die Latte, 2:1 Fischer, 2:2 Fiueiredo Santos, Weide verschießt (Torwart hält), 2:3 Gurgel, 3:3 Taubert, Niebling verschießt (Henze hält), 4:3 Kratzert, 4:4 Müller, 5:4 Evers. - Gelb-rot: Hanus (Tündern/65.).  (Walter Gleitze/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.