1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Göttingen

Tour d‘Energie: Vorfreude und Vorbereitung auf Hochtouren

Erstellt:

Von: Andreas Arens

Kommentare

Alles so wie vor der Pandemie? Zuschauermassen bejubeln den Sprint bei der Tour d’Energie. Sportler und Veranstalter hoffen auf ähnliche Bilder in diesem Jahr.
Alles so wie vor der Pandemie? Zuschauermassen bejubeln den Sprint bei der Tour d’Energie. Sportler und Veranstalter hoffen auf ähnliche Bilder in diesem Jahr. © Hubert Jelinek/gsd

Noch etwas mehr als fünf Wochen, dann startet das Göttinger Radrennen Tour d’Energie (TDE) – nach coronabedingter Pause auch endlich wieder im Massenstart. Die ambitionierten Starter sind längst im Training, doch auch für die reinen Hobby-Fahrer bieten die Veranstalter im Vorfeld Vorbereitungsrennen an.

Göttingen – „Die Angebote richten sich vor allem an Personen, die zum ersten Mal teilnehmen“, erklärt Johannes Frey, einer der beiden Organisationschefs der TDE. „Sie können die Basics des Fahrradrennens kennenlernen. Die Tour d’Energie soll eine Breitenveranstaltung bleiben.“ Auch deshalb habe man sich entschieden die „Side Tour“, die im vergangenen Jahr als Alternativ-Veranstaltung zum abgesagten Rennen stattfand, beizubehalten.

Insgesamt rechnen die Organisatoren mit etwa 3000 Teilnehmenden, die sich am 24. April auf den zwei Strecken mit 45 beziehungsweise 100 Kilometer Länge durchs Göttinger Umland messen werden. 2500 Meldungen sind bei den Veranstaltern um Johannes Frey und Jonas Stechmann von der GoeSF bisher eingegangen. Und auch bei den freiwilligen Helfern war der Zulauf erfreulich. „Man merkt, dass bei allen große Vorfreude herrscht. Alle sind hoch motiviert“, betont Frey.

Zur Vorbereitung gibt es verschiedene Möglichkeiten in der Region. „Die Vielfältigkeit der Angebote, die über die Jahre entstanden sind, und sich etabliert haben, zeigt auf eindrucksvolle Weise, dass Göttingen eine Fahrradstadt ist“, sagt Stechmann. Wir stellen die Angebote kurz vor:

Hobbyrennen in Esplingerode

Organisiert vom Tuspo Weende und dem VCE Duderstadt wird beim Benotti-Straßenpreis am 3. April auch ein Hobbyrennen auf einer Strecke von 34 km ausgetragen. Für alle, die durch die oft noch frischen Temperaturen nicht abgeschreckt werden, bietet sich hier eine tolle Gelegenheit, die Renn-Saison zu beginnen.

tuspoweende-radsport.de/eichsfelder-radsporttag

Schnuppertour für Frauen

Regelmäßig vor der TDE bieten der Göttinger Frauen-Radsportverein biciKLETTEN und die GoeSF eine Ausfahrt entlang der TDE-Strecke an. Am 10. April besteht die Möglichkeit, sie in gemütlichem Tempo und entspannter Atmosphäre kennenzulernen. Unterwegs gibt es neben einer kleinen Stärkung Gelegenheit zum Kennenlernen und Fragenstellen.

tourdenergie.de/teilnahme/schnuppertour.html

Vorbereitungskurse der GoeSF

Angeleitet von ausgebildeten und lizenzierten Übungsleitern können sich Einsteiger auf die TDE vorbereiten. Insbesondere das Fahren in Gruppen muss trainiert werden, aber auch Angebote für ein sichereres Fahren stehen auf dem Programm. Die Kurse richten sich an Teilnehmer, die bei der TDE ihr erstes Rennen bestreiten.

sport.goesf.de

Badeparadies Eisweise Side-Tour

Als Teil der Tour d’Energie besteht die Möglichkeit, sich in den zwei Wochen vor dem Rennen ab dem 8. April mit der Strecke vertraut zu machen und dabei die eigene Zeit durch die professionelle Zeitnahme der TDE zu erfassen. Die Teilnahme ist mehrfach möglich und bietet gute Voraussetzungen, das eigene Training zu überprüfen. Wie im vergangenen Jahr findet die Side-Tour in Kooperation mit dem Göttinger Frühjahrs-Volkslauf, der am 8. Mai ausgetragen wird, statt. „Letztes Jahr war es eine bunte Mischung von Erstteilnehmern und den richtigen Cracks“, sagt Frey.

tourdenergie.de

Kolumne zum Thema Breitensport-Events

Zurück auf der großen Bühne

Die Vorfreude steigt nicht nur bei den Organisatoren und den Teilnehmenden der Tour d’Energie, auch die Volkssport-Interessierten warten gespannt auf den Start des Radrennens und der anderen Breitensport-Veranstaltungen in der Region Göttingen in diesem Jahr. Endlich scheint alles wieder so zu sein wie vor der Pandemie. Auf die Tour d’Energie bezogen ist das vor allem der Massenstart mit allen Radrennfahrern – ob reine Amateure oder Halb-Profis – und natürlich das Bergwertungsspektakel am Hohen Hagen bei Dransfeld. Doch für alle gilt leider weiterhin: Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Die Veranstalter hoffen, dass sie die Events guten Gewissens stattfinden lassen können. Die Sportler zuallererst, dass sie fit und gesund antreten können. Und auch für die Zuschauer bleibt abzuwarten, ob sie sich in kleineren oder gar größeren Gruppen am Streckenrand versammeln können. Eine Ungewissheit bleibt also. Doch wenn am 24. April der Start der Tour d’Energie erfolgt, wird aus der Vorfreude Begeisterung. Endlich ist auch der Breitensport zurück auf der großen Bühne.

Von Andreas Arens

Anmeldung für die Tour d‘Energie

Bevor am 4. April die Nachmeldephase für die Anmeldung zur Tour d’Energie beginnt, ist noch eine gewöhnliche Anmeldung für die beiden Strecken möglich. Die Veranstalter hoffen, dass sich viele Radsportler noch kurzfristig für eine Teilnahme entscheiden. Mit den bislang eingegangen etwa 2500 Anmeldungen sind sie allerdings auch schon zufrieden. Die Teilnahmegebühr beträgt zu jetzigen Anmeldezeitpunkt 69 Euro für die 100 km-Strecke und 65 Euro für die 45 km-Strecke.

tourdenergie.de/teilnahme/anmeldung.html

Auch interessant

Kommentare