Fußball: HNA-Umfrage zur Europameisterschaft in der regionalen Sportszene

„Wir werden EM-Sieger“

Die Fans der deutschen Nationalmannschaft sind schon in Jubellaune. Am Sonntag startet das Team von Bundestrainer Jogi Löw in Lille gegen die Ukraine in die EM 2016. Foto: dpa

Göttingen. Am Freitag startet die Fußball-EM mit dem Spiel von Gastgeber Frankreich gegen Rumänien. Wir hörten uns in der lokalen Sportszene um, was man der deutschen Mannschaft zutraut und wie die viel diskutierte Sicherheitslage zu beurteilen ist.

Knut Nolte, Trainer von Fußball-Oberligist SVG Göttingen. „Das deutsche Team kommt ins Halbfinale. Aber die Abwehr halte ich nicht für besonders stark. Die Außenverteidiger-Positionen sind nicht gut genug besetzt. Und wenn Mats Hummels ausfällt, haben wir mit Boateng nur einen guten Innenverteidiger. Trotz der Terrorgefahr muss man die Europameisterschaft einfach durchziehen. Ein Risiko ist immer dabei.“

Ingo Müller, Trainer des Landesligisten TSV Landolfshausen. „Es wird schwierig! Ich glaube nicht, dass die deutsche Mannschaft den Titel holt. Aber das Halbfinale sollte drin sein. Ich hoffe, dass alle Befürchtungen hinsichtlich der Sicherheit unbegründet sind.“

Marc Zimmermann, Coach vom Landesligisten SCW Göttingen, der am Mittwoch Vater eines Jungen (Tebbe) wurde: „Wir werden Europameister! Wir haben eine richtig gute Truppe beisammen. Es geht nur über die mannschaftliche Geschlossenheit. Jerome Boateng ist derzeit der stärkste Innenverteidiger, den es gibt. Kimmich könnte der Überraschungsspieler werden. Man muss der Terrorgefahr trotzen, die EM muss stattfinden.“

Jan Steiger, sportlicher Leiter bei Landesligist Göttingen 05: „Was man der deutschen Mannschaft zutraut, ist eine schwere Frage. Als Weltmeister gehört Deutschland zum Favoritenkreis. Mit sieben bis neun Punkten sollte der Gruppensieg möglich sein, so dass souverän das Achtelfinale erreicht wird. Dann gibt es aber einige Mannschaften, die dem deutschen Team Probleme bereiten können. Ein Platz unter den letzten vier Teams sollte drin sein. 100 Prozent Sicherheit zu garantieren, ist nicht möglich. Die Staaten sollten engmaschig kooperieren.“

Gernot Weiss, Trainer des Handball-Oberligisten HG Rosdorf-Grone: „Natürlich hätte ich als gebürtiger Rumäne das Endspiel Deutschland gegen Rumänien. Aber für Rumänien wäre das Erreichen des Viertelfinals schon ein Riesenerfolg, die Rumänen werden jedoch nicht über die Gruppenphase hinauskommen. Spanien und Frankreich sind die Topfavoriten, dann kommen Deutschland und England.“

Jozo Brinkwerth, Trainer des Fußball-Bezirksligisten FC Grone: „Favoriten sind für mich Frankreich und England, obwohl die Engländer wohl eher eine Außenseiterrolle spielen werden wie in so vielen Turnieren zuvor. Deutschland schafft es mindestens ins Halbfinale. Aussichtsreiche Chancen räume ich auch noch Italien und Belgien ein.“ (gsd-nh/gsd) Fotos: nh

Von Helmut Anschütz und Walter Gleitze

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.