Turnier in Hebenshausen: Werratal und Oberode auf Platz zwei

Altkreis-Teams mit Pech in Endspielen

Schritt zu spät: Oberodes Theresa Börner (rechts) kann Joline Brumm (FC Hebenshausen) nicht am Schuss hindern. Foto: Schröter

Hebenshausen. Zweimal das Endspiel erreicht und dort zweimal knapp gescheitert – so lautet die Bilanz der beiden Altkreisteams beim Einladungsturnier des FC Hebenshausen.

Bei den Männern hatte Bezirksligist SG Werratal nach dem 6:4-Auftaktsieg über den SV Germania Wüstheuterode (wir berichteten) auch Ligakonkurrent TSV Bremke/Ischenrode beim 2:1-Vorrundensieg in die Schranken weisen können. In einer ausgeglichenen Partie waren die Bremker zunächst in Führung gegangen, bevor Dominik Wallner und André Thüne per Strafstoß den Spieß noch umdrehten. Im Finale traf das Team von Trainer Mike Hoffmann dann am Freitag auf den SC Hainberg, der im ersten Durchgang mehr vom Spiel hatte und zur Pause völlig verdient mit 1:0 in Führung lag. Die mit nur zwölf Spielern angereisten Werrataler (die zweite Mannschaft musste gleichzeitig bei einem Turnier in Kleinalmerode ran) mobilisierten jedoch die letzten Kräfte und kamen kurz vor Schluss durch Mario Ivandic (Vorlage von Torwart Fabian Rippe, der als Feldspieler eingewechselt wurde) zum verdienten Ausgleich. Im entscheidenden Elfmeterschießen hatten die Hainberger dann das Glück auf ihrer Seite und holten sich mit 5:4 den Bürgermeisterin Rohde-Erfurth-Wanderpokal.

„Bedenkt man, dass das so kurz nach dem Beginn der Saisonvorbereitung innerhalb von vier Tagen unser viertes Spiel war, bin ich mit der Leistung und vor allem der Einstellung der Jungs sehr zufrieden“, lobte Hoffmann. Nur einen Tag zuvor hatten die Werrataler ein Testspiel beim hessischen Kreisoberligisten Nordshausen mit 6:0 für sich entschieden.

VfV unterliegt Gastgeber

Beim Frauenturnier um den Lady-Cup des FC Hebenshausen war Bezirksligist VfV Oberode zunächst mit einem überraschenden 4:2-Erfolg über den hessischen Verbandsliga-Absteiger TSG Kammerbach gestartet und hatte anschließend auch den SV Puma Göttingen mit 2:1 besiegt (die HNA berichtete). Im Endspiel traf das Team von Trainer Michael Schulz dann am Freitag auf Gastgeber FC Hebenshausen, der mit einem 0:0 gegen Puma und einem 2:1 über Kammerbach dorthin gelangt war. Als Außenseiterinnen ins Rennen gegangen, boten die Hebenshäuserinnen eine ganz starke Leistung und gingen durch Lea Theune (32.) und Joline Brumm (42.) verdient mit 2:0 in Führung. Zwar konnte Theresa Wiesner nach einer guten Stunde noch einmal für den VfV verkürzen, doch am Ende verließen die Gastgeberinnen als verdienter Sieger den Platz. (per)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.