Benefizspiel für Mündener Jugendtrainer

Großes Aufgebot: Heinrich Stoller (Mitte, schwarzer Pullover) freute sich über viele ehemalige Mitstreiter. Hinter ihm links Organisator Matthias Weise. Foto: Brandenstein

Hann. Münden. Rund 200 Freunde und ehemalige Mitspieler bereiteten Werder Mündens E-Jugendtrainer Heinrich Stoller am Montagabend im Stadion Rattwerder eine Überraschungsparty.

Zudem traten die Münden Allstars gegen die Traditionsmannschaft des KSV Hessen zu einem Benefizspiel für den schwer erkrankten Stoller an.

Stoller spielte für den KSV in der Ober- und Verbandsliga, saß sogar zweimal in der 2. Liga auf der Bank. „Ich bin wirklich platt, was hier los ist“, freute er sich. Die Veranstaltung war von Gimtes Trainer Matthias Weise initiiert worden, der ebenfalls eine KSV-Vergangenheit hat und Kassels Fußball-Idol Holger Brück nach Münden einlud. Werders Vorsitzender Jürgen Tölle meinte: „Es ist schon beeindruckend, mit welchem Team der KSV hier angerückt ist.“ Von Manfred Damerau über die Kistner-Brüder und Thomas Kneuer bis hin zu Publikumsliebling Thorsten Bauer waren mehrere Generationen am Start. Den Ehrentreffer beim 1:5 der Mündener Auswahl schoss übrigens Heino Schlaßa. Die Einnahmen des Abends wurden an die Familie Stoller gespendet. (mbr)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.