Fußball-Kreisliga: Dransfeld 4:1 gegen Rosdorf – Türkgücü punktet beim Topteam

DSC dreht nach Rückstand auf

Auch er traf gegen Rosdorf doppelt: Jakub Swinarski (rechts). Foto: Schröter

Dransfeld/Göttingen. Ein souveräner Heimsieg und ein beinahe schon sensationelles Auswärts-Remis – so lautet aus Sicht der heimischen Fußball-Kreisligisten das erfreuliche Sonntags-Fazit.

DSC Dransfeld – SC Rosdorf 4:1 (3:1). Nach der bitteren 3:4-Niederlage aus dem Hinspiel wollten die Dransfelder unbedingt Wiedergutmachung betreiben. Davon aber war in der Anfangsphase noch kaum etwas zu merken. Nachdem das Spiel in den ersten Minuten ohne nennenswerte Torchancen vor sich hin geplätschert war, ermöglichte ein Missverständnis in der DSC-Hintermannschaft Niklas Becker die Rosdorfer Führung (16.). Danach aber ging ein Ruck durch das Team um Spielertrainer Benjamin Mielenhausen. Mit aggressivem Zweikampfverhalten und einem glänzend aufgelegten Linksaußen Jakub Swinarski übernahmen die Hasenmelker mehr und mehr das Kommando und kamen nach einem sehenswerten 23m-Flachschuss von Steffen Schob, den SC-Keeper Sorge nicht festhalten konnte, und dem daraus resultierenden Abstauber von Benjamin Mielenhausen zum inzwischen verdienten Ausgleich (32.).

Nun folgte die große Zeit von Jakub Swinarski. War sein Führungstreffer zum 2:1 aus dem Strafraumgewühl heraus noch relativ unspektakulär (35.), sorgte sein 30m-Freistoß in den rechten Torwinkel zum 3:1 für Verzücken bei den zahlreichen Zuschauern (40.).

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Platzherren das spielbestimmende Team. Nachdem Ahmed Salou und Swinarski dicke Torgelegenheiten ausgelassen hatten, war es erneut Benjamin Mielenhausen, der mit seinem 25. Saisontor endgültig alles klar machte (88.).

DSC Dransfeld: M. Eisfeld – S. Eisfeld, Schob, Wiesner, Kreuz (8. Christmann) - Swinarski, Bruns (53. Krzepisz), Noureddine (70. Vasiljevic), S. Mielenhausen – Salou, B. Mielenhausen.

Tore: 0:1 Becker (16.), 1:1 B. Mielenhausen (32.), 2:1 und 3:1 Swinarski (35., 40.), 4:1 B. Mielenhausen (88.).

GW Hagenberg – SV Türkgücü Münden 1:1 (0:1). Wer hätte das gedacht? Nachdem die Mündener bislang in der Rückserie ihren eigenen Ansprüchen zumindest was die Resultate angeht weit hinterher gehinkt sind, boten sie nun dem angehenden Meister und Bezirksliga-Aufsteiger erfolgreich die Stirn und holten sich völlig verdient einen Zähler.

„Das war ein Superleistung“, freute sich SV-Trainer Goran Andjelkovic vor allem deshalb über diesen Achtungserfolg, weil die Mannschaft seiner Ansicht nach „völlig gleichwertig“ gewesen sei. „Wir haben unheimlich konzentriert und mit einer tollen Vierer-Abwehrkette gespielt und kaum gegnerische Chancen zugelassen“, lobte er.

Adem Bozkurt hatte gegen den angesichts der unerwarteten Stärke des Gegners sichtlich überraschten Spitzenreiter im ersten Durchgang aus 18 Metern das 1:0 erzielt (38.). Nach einem Ballverlust des SV Türkgücü in der Vorwärtsbewegung glich aber Hagenbergs Lami Kosova aus (72.) und sorgte so für das leistungsgerechte Remis.

SV Türkgücü: Özgen – F. Gracic, E. Oezcan, Özates, Beckel – Polat – V. Yavuz (79. Demir), Buongiorno, Cihan (70. Sarisoy), I. Oezcan – Bozkurt (42. S. Senel).

Tore: 0:1 Bozkurt (38.), 1:1 Kosova (72.). (per)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.