1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Hann. Münden

Ehemalige Mündener Volleyballerin arbeitete als Animateurin

Erstellt:

Von: Manuel Brandenstein

Kommentare

Unter Palmen: Viktoria Schubert am Strandzugang ihres Hotels.
Unter Palmen: Viktoria Schubert am Strandzugang ihres Hotels. © privat

In der zurückliegenden Oberligasaison der Mündener Volleyballerinnen war sie eine wichtige Stütze. Nach ihrem Abgang im Sommer hatte Viktoria Schubert aber mal auf etwas ganz anderes Lust.

Münden/Hofgeismar– Viktoria Schubert verließ Münden und auch ihren Wohnort Hofgeismar, um auf der Lieblingsinsel der Deutschen für drei Monate als Animateurin in einem Hotel zu arbeiten. Ein echter Traum für viele 20-Jährige.

Die ehemalige Spielerin der TG Münden erfüllte sich diesen Traum direkt an der Playa de Palma auf Mallorca: „Ich wollte das schon nach der Schulzeit machen, aber damals kam Corona dazwischen. Auf jeden Fall hat es sich trotz Verzögerung gelohnt!“, sagt die Lehramtsstudentin (Mathe, Bio und Sport). Ihre Online-Bewerbung bei einem großen Reise-Unternehmen aus Düsseldorf mit Lebenslauf und Motivationsschreiben kam gut an, und schon hatte sie eine Einladung zum Casting in der Tasche. „Das verlief aber alles sehr entspannt. Praktisch war es nur ein Kennenlernen“, erinnert sie sich an jenen Tag vor drei Jahren in Hannover, bevor Corona all die schönen Pläne zunächst über den Haufen warf.

Im vergangenen Sommer klappte es dann endlich. Es ging in den Flieger und zum sogenannten Ballermann – in ein Hotel unweit der Partylokale Bierkönig und Megapark. Doch zum abendlichen Feiern kam selbst Energiebündel Viktoria relativ selten. Denn die Tage im Hotel waren lang und die Aufgaben sehr umfangreich. Sogar als eine Art Roadie musste sie sich betätigen und abends für die Live-Bands im Hotel die Technik bereitstellen. „Das war alles sehr ungewohnt, hat aber auch jede Menge Spaß gemacht“, sagt Viktoria Schubert.

Hauptaufgabe war aber die Beschäftigung der an Bewegung interessierten Hotelgäste. Morgens ging es um 9 Uhr los. Dann wurde Volleyball, Fußball oder auch Wikingerschach am Strand gespielt. Nachmittags entwickelte sich die Hofgeismarerin zur Dartspezialistin. „Das kam bei den Gästen am meisten an“, so Schubert weiter. Nicht selten dauerte der Dienst für die Animateure aus ganz Deutschland bis halb zwölf nachts. Große Shows mussten zwar nicht eingeübt werden (das Publikum an der Playa de Palma verlangt angeblich nicht nach solcher Art Unterhaltung), aber ein Bingo-Spiel musste fast immer sein. Darüber hinaus war die Inhaberin einer Fitnesstrainer-B-Lizenz auch bei der Leitung von Wassergymnastik-Angeboten engagiert.

Die drei Monate könnten sich auch auf die berufliche Laufbahn ausgewirkt haben. Das Lehramtsstudium an den Nagel zu hängen, komme zwar nicht in Frage, „aber ich überlege tatsächlich, ob man nicht halbtags in der Schule arbeiten könnte und danach im Fitnessbereich. Ich habe jetzt schon angefangen, im kleinen privaten Kreis Training zu geben. Vielleicht ist das eine kleine Zukunftsvision, die sich auch durch Mallorca ergeben hat.“

Ihre Zeit als Animateurin möchte sie nicht missen, denn für die späteren Aufgaben an einer Schule konnte einiges mitgenommen werden. Besonders wie man mit unterschiedlichsten Menschen kommunizieren kann. Auch die Präsentation beispielsweise von Musik-Shows an den Abenden stärkte das Selbstvertrauen, um vor einer größeren Gruppe zu sprechen. Schließlich schaffen es gute Lehrer neben der Wissensvermittlung ja auch, dass sich die Schüler wohlfühlen und nicht langweilen.

Ende Oktober kam „Viki“, wie sie von Freunden genannt wird, wieder nach Deutschland zurück und setzte ihr Studium in Kassel fort. Im Vereinsvolleyball legt sie jedoch eine Pause ein. „Ich möchte erst mal alles für mich verarbeiten und jetzt die Zeit in erster Linie mit Freunden und Familie verbringen. Mal sehen, was sich dann für die nächste Saison ergibt.“ Aktuell informiert sie sich aber über die Leistungen ihrer ehemaligen Mündener Mannschaft. Besonders mit TG-Spielerin Celine Ahl steht sie im Austausch. Für den angestrebten Klassenerhalt drückt sie die Daumen. (Manuel Brandenstein)

Viktoria Schubert im Trikot der TG Münden.
Viktoria Schubert im Trikot der TG Münden. © Brandenstein, Manuel

Auch interessant

Kommentare