Mit SG Werratal I und dem 1. FC Gimte müssen zwei Vorrundensieger überraschend die Segel streichen

Formverlust in den Endrundenspielen

Entscheidende Partie um den Einzug ins Halbfinale: Frederik Köhler(links, SG Werratal I) unterlag mit seinem Team durch ein Tor von Hussein Salman (rechts, Reinhardshagen). Foto: Brandenstein

Hann. Münden. Nach einer starken Vorrunde mit 25:4 Toren musste Fußball-Bezirksligist SG Werratal am entscheidenden Turniertag des Sparkassen-Hallencups klein bei geben: Nur Platz drei in der Gruppe, das Halbfinale verpasst. Auch Spielführer Boris Schuster war enttäuscht: „Mit dem 5:0 gegen Speele sind wir gut reingekommen, aber danach wurden die Beine immer schwerer. Nach der Niederlage gegen unsere Zweite haben wir uns auch gegen Reinhardshagen doof angestellt.“ Diese Partie war das Endspiel um Platz zwei in der Gruppe. Ausgerechnet der ehemalige Gimter Tim Beuermann traf zum 1:0 für die hessischen Nachbarn. Dominik Wallner konnte für den Vorjahreszweiten zwar ausgleichen, doch dann war es sogar ein ehemaliger Werrataler, der für das Aus sorgte: Hussein Salman traf zum 2:1 für Reinhardshagen.

Dass es für die SGR nach dem anschließenden 1:3 im Halbfinale gegen Gimte mal wieder nicht zum Sprung ins Endspiel reichte (fünfte Halbfinalniederlage in den letzten sechs Jahren), regte kaum noch jemanden auf. Stürmer Deniz Ürer meinte: „Spielerisch war Gimte ein Klasse für sich. Aber auch uns hat es wieder Spaß gemacht. Die Zuschauer haben bis zum Ende toll mitgezogen.“

Viel Applaus erhielt Turnier-Neuling 1. FC Gimte. Die Mannschaft aus der 3. Kreisklasse bewies, dass in der Halle auch für unterklassige Teams – zumal mit solchen Neuzugängen – einiges möglich ist. Nach dem ersten Platz in der Vorrundengruppe hatten viele sogar den Einzug ins Halbfinale für möglich gehalten. Doch eine Bänderverletzung von Timo Jesswein sprengte den erfolgreichen Verband. In der Endrunde setzte es zunächst ein überraschendes 1:3 gegen Escherode/Uschlag, gegen Ziegenhagen reichte es nur zum 1:1. In der letzten Partie hätte gegen den Tuspo Gimte I ein Sieg gelingen müssen, um doch noch unter die besten Vier zu springen. Nach dem 1:0 durch Lukas Fromm drehten aber Kai Armbrust nach Kilians Ablage mit der Brust, Dominik Franke und Toni Pietri die Partie. Wasmuths 2:3 blieb letztlich ohne Wirkung. „Wir haben uns gut verkauft und Werbung für den Verein gemacht“, meinte Gimtes Spielertrainer Adrian Griesam.

Zum zweiten Mal nach 2012 erreichte die SG Escherode/Uschlag das Halbfinale und wurde letztlich im Neunmeterschießen Dritter. Trainer Carsten Ernst konnte sich wieder einmal unterm Hallendach über seine disziplinierte Mannschaft freuen, die spielerisch keine Bäume ausriss, aber auch dank ihres famosen Torhüters René Schauwecker wenige Gegentreffer kassierte. „Mit unserem Turniersieg beim Euler-Cup und nun Platz drei in Münden können wir schon sehr zufrieden sein“, meinte Ernst. Der Coach hofft nun, auch beim Mühlenberg-Cup in Landwehrhagen (9. und 10. Januar) ein gutes Wort mitreden zu können.

Für den TSV Speele war das Erreichen der Endrunde schon eine große Nummer gewesen. Am Dienstagabend reichte es aber nur noch zu einem Unentschieden gegen Drammetal (0:0). Gegen Reinhardshagen (1:2) hatte das Team von gerd Kahlke Pech. Mike Wolterts Anschlusstreffer war zu wenig.

Von Manuel Brandenstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.