Herbstangebot für Jugendliche ist eine Premiere

Kreissportbund Göttingen setzt trotz Corona auf Ferienlager in Dahlenrode

Luftbild: Die Freizeitanlage des Kreissportbundes Göttingen-Osterode bei Dahlenrode.
+
Zelte und Blockhäuser: Die Freizeitanlage des Kreissportbundes bei Dahlenrode.

Vom gefühlten Dauer-Lockdown will sich der Kreissportbund Göttingen-Osterode nicht runterziehen lassen. Stattdessen denkt er optimistisch und stellt das neue Programm für sein Feriencamp „Auf der Stolle“ vor.

Göttingen – Geschäftsführer und Vorstandssprecher Klaus Dreßler sagt: „Wir werden alles dafür tun, um unsere Freizeiten durchzuführen. Interessenten können sich jetzt schon anmelden, Stornogebühren entstehen im Falle einer Absage nicht.“ Das soll die jungen Sportler und ihre Familien im Kreisgebiet dazu ermutigen, sich auch in schwierigen Zeiten für eine Freizeit auf der Stolle zu entscheiden.

Auf dem rund 50 000 Quadratmeter großen Gelände befinden sich zahlreiche Spiel und Sportanlagen. Dazu gehören ein neues Multifunktionsspielfeld mit Flutlicht, ein Schwimmbecken, eine Beachanlage und ein Spielplatz. Insgesamt stehen – außerhalb von Krisenzeiten – 350 Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung. Klaus Dreßler geht aber davon aus, dass wie im vergangenen Jahr nur ein gewisser Teil davon belegt werden darf. Derzeit sind in Niedersachsen laut Dreßler lediglich Tagesveranstaltungen erlaubt. Um die Aufenthalte auf der Stolle also zu ermöglichen, müsste die Landesregierung weitere Lockerungen beschließen. „Wir werden uns im Kreissportbund am 18. April noch einmal zusammensetzen und über die dann geltende Lage beraten. Bis dahin hat es auch die nächste Bund-Länder-Beratung in Berlin gegeben.“ Dreßler glaubt, dass der KSB trotz Coronabedingungen in der Lage ist, verantwortungsvoll mit seinem Angebot umzugehen. Im vergangenen Sommer wurden beispielsweise höchstens 50 Sportler gleichzeitig zugelassen. „Wir planen derzeit mit einer Maximalzahl von 150. Im Sommer sollten ja Impffortschritte zu sehen sein, und damit könnten wir vielleicht auch auf diese Zahl kommen.“

Die Hygienekonzepte – das sei der einzige Vorteil des zweiten Pandemie-Jahres – lägen ja bereits vor. Wir werden alles daran setzen, dass es wieder losgeht. Was uns fehlen könnte, sind aber die Kitas und Schulklassen, die normalerweise gerne für ein, zwei oder drei Tage zu uns hochkommen. Sie dürfen noch nicht reisen und niemand weiß, wann sie es wieder dürfen.“

Zum Hygienekonzept 2020 gehörte beispielsweise eine intensivere Reinigung und Desinfektion der Waschräume. „Auch das ist schon wieder vorbereitet“, so Dreßler. Auswärtige Personen durften das Gelände nur kontrolliert betreten, sodass der Sportnachwuchs in einer Art Blase blieb und das Risiko reduziert werden konnte.

Den Auftakt im Jahr 2021 bildet das Schnupperwochenende „Stolle zum Kennenlernen“ vom 12. bis 16. Mai. Mit dazu gehört, dass das Camp eine handyfreie Zone bildet. In den Sommerferien kann in diesem Jahr zeitweise auch das etwas größere Freibad im benachbarten Dahlenrode mitbenutzt werden. Ziel ist es, dort unter anderem ein Schwimmabzeichen zu erwerben.

Eine Premiere stellt in den Herbstferien ein Camp für Jugendliche dar. „Uns haben viele Jugendliche angesprochen, die gesagt haben: Wir sind zig Jahre hierher gekommen und jetzt, wo wir ein bisschen älter geworden sind, dürfen wir nicht mehr. Das können wir aber in diesem Herbst erstmals anbieten!“, freut sich Dreßler.

Interessant ist auch das Vereinswochenende. Dabei sollen die Kinder vom KSB beschäftigt werden, die Trainer und Betreuer können gleichzeitig zum Großteil der Zeit ausspannen. (Manuel Brandenstein)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.