1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Hann. Münden

In Derbys den Kürzeren gezogen

Erstellt:

Kommentare

David Kah wirft aufs Tor.
Abgesprungen: David Kah kommt hier frei zum Wurf. Letztlich unterlag die B-Jugend der JSG Münden/Volkmarshausen aber im Heimspiel gegen Weende deutlich. © Rüdiger Pietsch

In den Jugendhandball-Landesligen war am Wochenende für die JSG Münden/Volkmarshausen nichts zu holen. Nur die weibliche A-Jugend in der Regionsoberliga setzte sich wieder mal klar durch.

Landesliga
Männliche B-Jugend; JSG Münden/Volkmarshausen – Tuspo Weende 30:40 (16:19). Nach dem 2:2 setzte sich Weende immer weiter ab und nutzte fast jeden Fehler. JSG-Trainerin Kerstin Kreßner war vor allen Dingen mit ihrer Abwehr nicht einverstanden: „Sie stand nicht wie gewohnt und hat Weende immer wieder leichte Tore ermöglicht.“ In der zweiten Hälfte kam die JSG zwar auf 17:19 heran und hatte Ballbesitz doch ein technischer Fehler machte das Vorhaben, noch näher heranzukommen, zunichte. Die JSG gab zwar nie auf, aber am Ende setzte es eine deutliche Niederlage. „Weende war das klar bessere Team und hat verdient gewonnen“, zeigte sich Kerstin Kreßner als faire Verliererin. Außer Malte Nebelung spielten alle JSGer unter ihren Möglichkeiten. Das war überraschend, nachdem die Mannschaft zuvor oft überzeugt und auch überrascht hatte. JSG: Jordan, Geneschen – Nebelung 12/3, Schulze 8, David Kah 4, Kunze 4, Lotze, Schulze, Schuler, Waldmann, Henschke.

Weibliche B-Jugend: MTV Rosdorf – JSG Münden/Volkmarshausen 36:23 (19:11). Nur bis zum 3:4 konnte die JSG Münden/Volkmarshausen mithalten. Schnell wurde klar, wohin die Reise geht. Bis zur Pause bauten die Gastgeberinnen ihren Vorsprung auf 19:11 aus. Pech hatte die JSG, als Torhüterinn Leni Neumann umknickte und deshalb vom Feld musste. Jetzt ging Erijona Shala ins Tor, und in der zweiten Halbzeit übernahm Anna Baake den Job. „Unser Spiel verlief nicht so, wie wir es erhofft hatten. Leider fehlte der letzte Wille in der Abwehr und so kam es zu der hohen Niederlage“, sagte Trainer Timo Mühling. Im Angriff zeigte die JSG zwar eine befriedigende Leistung, aber in der Defensive reichte es nicht. „Wir müssen nach vorne schauen und versuchen, unser Spielvermögen zu verbessern. Wir werden alles Mögliche tun, um die Saison gut zu Ende bringen“, betonte Trainer Mühling. Tore: Rusteberg 5/3, Ehlers 4, E. Shala 4, Baake 3, Huber 3, L. Shala 3, Miesch 1.

Regionsoberliga
Weibliche A-Jugend: HSG Liebenburg/Salzgitter – JSG Münden/Volkmarshausen 18:41 (7:22). Wie schon vor Wochenfrist im Heimspiel setzte sich die JSG klar durch. Der Kader der Gäste war diesmal noch kleiner als sonst. Nur sieben Spielerinnen hatten die Reise aus Münden angetreten. Doch das hinderte die Mannschaft nicht daran, einen weiteren Kantersieg einzufahren. Trainerin Marion Rost war wie immer in dieser Saison zufrieden und lobte ihre Mannschaft. „Was für eine Moral meine Mannschaft an den Tag legt, ist aller Ehren wert. Hauptsächlich wollen wir jetzt den Rest der Serie unverletzt überstehen.“ Ein Sonderlob hatte die Trainerin für Nele Hellfeier parat: „Neele kommt nach ihrer Verletzung immer besser ins Spiel und zeigte sich heute so stark wie noch nie in der Saison.“ Schnell wurde klar, wohin es gehen würde. Liebenburg/Salzgitter konnte den JSG-Express zu keinem Zeitpunkt stoppen. Wie schon in allen bisherigen Saisonspielen fanden die Gegner nie ein Mittel, um die JSG in Verlegenheit zu bringen. JSG: Nordhausen – Rolf 10, Frankfurth 10, Hellfeier 7, Urbschat 5, Kretschmann 5, Küllmer 4.  (Rüdiger Pietsch)

Auch interessant

Kommentare