Hallenturnier in Dransfeld: Irres Halbfinale beim Rialto-Cup

DSC bezwingt zunächst SG Werratal und gewinnt auch das Endspiel 

+
So sehen Sieger aus: Der DSC Dransfeld jubelt nach dem Endspielsieg gegen den SSV Nörten. 

Dransfeld. Riesenfreude herrschte am Sonntagabend bei den Fußballern des DSC Dransfeld. Nachdem das Team von Trainer Benjamin Mielenhausen im vergangenen Jahr bei der Erstauflage des eigenen Hallenturniers um den Rialto-Cup noch im Endspiel an Sparta Göttingen gescheitert war, verteilte man diesmal keine Gastgeschenke und behielt den Pokal durch einen souveränen 4:1-Finalsieg über den SSV Nörten-Hardenberg in der Hasemelkerstadt.

„Ich denke, wir haben das Turnier verdient gewonnen“, freute sich Cheforganisator Christopher Worbs, der die Dransfelder im Endspiel mit seinem Führungstreffer auf die Siegerstraße gebracht hatte. Tatsächlich war der Kreisligist als einziges der 20 teilnehmenden Teams mit komplett weißer Weste durch die Vor- und die Zwischenrunde marschiert und hatte sich so den Platz im Halbfinale gesichert. Dort traf man auf Bezirksligist SG Werratal, der in der Zwischenrunde lange gestrauchelt hatte und erst durch einen 6:0-Kantersieg im letzten Spiel gegen den TSV Bremke/Ischenrode II dank des besseren Torverhältnisses gegenüber dem TSV Groß Schneen ins Semifinale eingezogen war.

Was die Zuschauer dort jedoch zu sehen bekamen, war an Spannung kaum zu überbieten. Nachdem die Werrataler zunächst mit 2:0 und später sogar mit 4:1 in Führung gelegen hatten, besannen sich die Gastgeber ihrer zuvor gezeigten Stärken und begannen mit der Aufholjagd. Zweimal Sebastian Mielenhausen und dessen Namensvetter Benjamin sorgten noch vor Ende der regulären Spielzeit für den Ausgleich, so dass das Neunmeterschießen die Entscheidung über den Finaleinzug bringen musste. Als diese nach drei Schützen immer noch nicht gefallen war, scheiterte Frederik Köhler an DSC-Keeper Daniel Hartje. Christopher Worbs dagegen behielt die Nerven und brachte sein Team ins Endspiel.

Nachdem die Werrataler anschließend das Spiel um Platz drei gegen die SG Drammetal sicher mit 6:2 für sich entschieden hatten, fiel die Entscheidung um den Turniersieg zwischen dem DSC Dransfeld und dem SSV Nörten-Hardenberg. Dieser hatte sein Halbfinale gegen Drammetal mit 2:1 gewonnen und erwies sich nun auch als unangenehmer Gegner. In einer Begegnung, in der sich beide Teams lange abtasteten, ließ Christopher Worbs den Knoten platzen. Seinen Führungstreffer glich Dustin Marek zwar aus, doch dann setzte sich die größere Klasse der Dransfelder durch. Ahmed Salou besorgte die erneute Führung und als Nörten alles nach vorne warf, waren es Sebastian Mielenhausen und Hassan Noureddine, die mit langen Bällen aus dem eigenen Strafraum heraus für die endgültige Entscheidung sorgten und für Jubelstürme bei Mitspielern und eigenem Anhang sorgten.

„Es war wieder ein tolles Turnier“, zog Christopher Worbs wie im vergangenen Jahr ein positives Fazit. Etwas geärgert habe er sich zwar darüber, dass der SC Weende nur mit der vierten Mannschaft aufgelaufen sei, obwohl die Landesliga-Vertretung zugesagt hatte. „Ansonsten hat aber alles bestens geklappt und ich denke die Zuschauer haben an allen drei Veranstaltungstagen tollen Hallenfußball geboten bekommen.“

Von Per Schröter

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.