Werratal II heute im Finale / Gimte ohne Henrich

Namensvettern im Endspiel: SG Werratal gegen SG Werratal

Altkreis Münden. SG Werratal gegen SG Werratal. Die beiden Namensvetter aus Hessen und Niedersachsen bestreiten heute um 20 Uhr das Endspiel des vom ATGV Kleinalmerode ausgerichteten Fußball-Turniers.

Der Witzenhäuser Kreisoberligist sicherte sich mit einem 1:0-Erfolg gegen den FC Großalmerode den Gruppensieg, der Vertreter aus Niedersachse verdrängte Gastgeber SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach mit einem 2:0-Erfolg in der Parallelgruppe noch vom ersten Rang.

Im ersten Spiel gewann die Mannschaft von Spielertrainer Florian Best 3:0 gegen den VfB Witzenhausen. Gegen einen defensiv gut stehenden Gegner war Bisevac zweimal erfolgreich, hinzu kam ein Eigentor.

Bisevac trifft

Im zweiten Gruppenspiel unterlag die SG Werratal II der TSG Kammerbach mit 0:2. „Wir hatten die kompletten 80 Minuten mehr Ballbesitz, aber Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Letztendlich war die Niederlage unglücklich“, berichtet Best. Das dritte Gruppenspiel gegen die SG Kleinalmerode/Hun./Do. konnte mit 2:0 gewonnen werden. Gegen einen starken Kreisoberligisten ließ die SG-Reserve nur eine Torchance zu. Ein Doppelschlag von Bisevac in der 62. und 64. Minute entschied das Spiel.

Samstag in Veckerhagen

Die Erste Mannschaft der SG Werratal hoffte gestern Abend, die Finalspiele beim Turnier in Adelebsen zu erreichen (Gruppenspiele nach Redaktionsschluss beendet). Beim Blitzturnier am Samstag bei der SG Reinhardshagen (ab 15 Uhr) wird eine gemischte Werrataler Mannschaft an den Start gehen. Neben den Gastgebern ist in Veckerhagen auch Bezirksligist Tuspo Weser Gimte beteiligt. Die Gimter müssen vermutlich ihren langjährigen Spieler Tim-Malte Henrich aus ihrem Kader verabschieden. Laut Trainer Matthias Weise hat Henrich einen Knorpelschaden im Knie erlitten. „Das ist ganz bitter“, so Weise, „Malte wäre für die Mannschaft sehr wichtig gewesen.“ Am Samstag fallen insgesamt acht Spieler aus (Urlaub und Verletzungen). Die vier hochgezogenen ehemaligen A-Jugendlichen wollen sich aber erneut beweisen. „Sie haben es bislang gut gemacht, müssen aber am Ball bleiben und weiter an sich arbeiten“, sagt Matthias Weise. (mbr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.