Beim Turnier in Adelebsen düpiert FCN die Mitfavoriten / SG Werratal Dritter

Kuriose Niemetaler Ergebnisse

Altkreisduell in Adelebsen: Dransfelds Nicolai Magerhans (links) läuft hier Werratals Frederik Köhler und dem Ball hinterher. Foto: Schröter

Adelebsen. Für die Fußballer der SG Werratal läuft es in dieser Saison nicht nur unter freiem Himmel rund. Nachdem die zweite Mannschaft am Samstag das Hallenturnier um den Sport-Matejcek-Cup in Witzenhausen gewonnen hatte (wir berichteten), kehrte die erste Mannschaft mit einem hervorragenden dritten Platz vom stark besetzten Günther-Brosenne-Turnier aus Adelebsen zurück.

Schon in der Vorrunde am Freitag hatte das Team von Trainer Thomas Hellmich gezeigt, dass mit ihm zu rechnen sein würde. Nach einem torlosen (und etwas glücklichen) Auftakt gegen Kreisligist DSC Dransfeld bezwangen die Werrataler zunächst den VfB Uslar mit 4:2 und anschließend den FC Lindenberg Adelebsen II mit 3:1. Ein weiteres torloses Remis gegen den starken TSV Seulingen und ein 2:1-Sieg über Ligakonkurrent SG Lenglern bescherte der Hellmich-Elf den Gruppensieg vor Seulingen und Lenglern.

In der Endrunde am Sonntag erwischte die SG dann einen Auftakt nach Maß. Nach dem 2:0 gegen Kreisligist Groß Ellershausen/Hetjershausen folgte ein 2:1 über Landesligist SVG Göttingen. Und selbst Oberligist Göttingen 05 hatte beim 3:1 der Werrataler das Nachsehen. Als sie vor dem letzten Endrundenspiel gegen den FC Grone das Halbfinale bereits sicher hatten, ließen die SGer die Zügel etwas schleifen und verloren mit 1:3. Und das sollte sich rächen.

Im Halbfinale nämlich bekamen sie es erneut mit der SG Lenglern zu tun, die diesmal nicht zu knacken war. Nachdem es nach regulärer Spielzeit 1:1 stand, verlor Werratal das entscheidende Neunmeterschießen mit 2:3 und musste sich mit dem kleinen Finale begnügen, wo man sich mit dem 6:4 über den FC Grone die die zuvor erlittene Niederlage revanchierte. Der Turniersieg jedoch ging an die SG Lenglern, die im Endspiel Sparta Göttingen mit 7:6 nach Neunmeterschießen nieder rang.

Starke Altkreisteams

Auch wenn es für die beiden anderen Altkreisvertreter DSC Dransfeld und FC Niemetal nicht zum Endrunden-Einzug reichte, hinterließen sie einen starken Eindruck.

Nachdem der DSC beim 0:0 im Auftaktspiel Bezirksligist SG Werratal am Rande einer Niederlage gehabt hatte, blieben sie beim 1:1 gegen die Reserve des Gastgebers hinter den eigenen Erwartungen zurück. Das knappe 0:1 gegen den späteren Turniersieger aus Lenglern sowie die anschließenden Siege über Uslar (7:1) und Seulingen (2:0) sorgten jedoch für einen versöhnlichen Abschluss. Am Ende fehlten gerade mal ein Punkt und zwei Tore zum Endrunden-Einzug. Noch knapper verlief die Vorrunde für die Niemetäler Mannschaft. Nach Siegen über Landesligist (!) SVG Göttingen (1:0) und GW Barterode (4:2) sowie einem 1:1 gegen den SC Rosdorf schien der Endrunden-Einzug schon in greifbarer Nähe. Durch ein 1:3 gegen Sparta Göttingen benötigte der FC im abschließenden Spiel gegen den punktgleichen RSV Göttingen 05, der eine um einen Treffer bessere Tordifferenz aufwies, aber plötzlich wieder einen Sieg. Am Ende stand ein 3:3-Unentschieden zu Buche und das Vorrunden-Aus war besiegelt. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.