Fußball-Kreisliga: Erster Sieg unter neuem Trainer / DSC verliert Derby 1:3

2:1 lässt Türkgücü jubeln

Jubel an der Eckfahne: Vincenzo Buongiorno nach seinem Tor zum 2:0 für Türkgücü. Foto: Schröter

Münden/Dransfeld. Ihren ersten Sieg nach der Winterpause feierten gestern die Kreisliga-Fußballer des SV Türkgücü Münden mit dem 2:1-Heimerfolg über die SVG Göttingen II.

Nicht so gut lief es für den DSC Dransfeld, der gegen den SV Groß Ellershausen/Hetjershausen eine etwas unglückliche 1:3-Heimpleite kassierte.

SV Türkgücü Münden – SVG Göttingen II 2:1 (2:0). Na also, der SV Türkgücü kann ja doch noch gewinnen. Und dann auch noch gegen eine SVG-Reserve, die gleich auf mehreren Positionen durch Spieler des Landesliga-Kaders verstärkt war und die dem Gastgeber das Leben alles andere als leicht machte.

Weil dieser aber von Beginn an engagiert zu Werke ging und unbedingt den ersten Sieg unter dem neuen Trainer Goran Andjelkovic einfahren wollte, entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel auf gutem Kreisliganiveau. Nach dem frühen Führungstreffer der Gastgeber durch Ilhan Oezcan, der einen an Leo Sakic verursachten Strafstoß sicher verwandelte (10.), drängten die Göttinger auf den Ausgleich. Anstatt dessen erhöhte aber Vinzenco Buongiorno kurz vor der Pause mit einem unhaltbaren Freistoß-Kracher aus 18 Metern auf 2:0. Nach einem missglückten Befreiungsschlag, der den Weg in die eigenen Maschen fand (65.), musste Der Tabellen-Vorletzte zwar noch einmal zittern. Umso größer war nach dem Schlusspfiff die Freude über drei wichtige Punkte im Abstiegskampf. SV Türkgücü: Özgen – Ozelik, Cihan, Gracic, Özatek – I. Oezcan, Polat, Buongiorno, Sakic (82. Demir) – Bozkurt (50. Beckel), Senel (55. Sarasoi). Tore: 1:0 Oezcan (10./FE), 2:0 Buongiorno (42.), 2:1 Eigentor (65.).

DSC Dransfeld – SV Groß Ellershausen/Hetjershausen 1:3 (1:1). Obwohl es für die Dransfelder in dieser Saison eigentlich schon jetzt um nichts mehr geht, ärgerte Spielertrainer Benjamin Mielenhausen diese Niederlage maßlos. „Das war ein ausgeglichenes Spiel, in dem für uns mehr drin gewesen wäre“, sagte er. „Eine Punkteteilung wäre dem Spielverlauf gerechter gewesen.“

Tatsächlich hatten die Dransfelder über weite Strecken mehr vom Spiel gehabt, sich aber vor allem vor dem gegnerischen Tor weniger clever angestellt als der Gegner. Dieser war in der 36. Minute durch einen von Marcel Amelung verwandelten Foulelfmeter in Führung gegangen. Nachdem nur drei Minuten später Jascha Marczak ebenfalls im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht wurde, nutzte Benjamin Mielenhausen vom Elfmeterpunkt aus die Chance zum Ausgleich. Direkt nach dem Seitenwechsel erwischte Michael Bause die DSCAbwehr kalt und erhöhte für die Gäste auf 2:1. Und als Marco Dettmers rund 20 Minuten vor Spielende bei einem weiten Schlag von DSC-Keeper Wolter den Fuß dazwischen hielt und das Leder zum 3:1 in die Maschen segelte, war der Keks gegessen. Daran konnte auch die fulminante, aber unbelohnte Schlussoffensive der Platzherren nichts mehr ändern. DSC Dransfeld: Wolter – Magerhans, Schob, Worbs, Wiesner (78. Eilers) – Marczak, Swinarski, Peschke (57. Bruns), S. Mielenhausen – Salou (57. Noereddine), B. Mielenhausen. Tore: 0:1 Amelung (36./FE), 1:1 B. Mielenhausen (39./FE), 1:2 Bause (46.), 1:3 Dettmers (71.). (per)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.