Ludewigs Tausch nach vier zahlt sich für Hemeln nicht aus

Hann. Münden. Die Halbzeitbilanz der 1. Tischtennisklreisklasse zeigt, dass man zu Saisonbeginn nicht ganz falsch lag, wenn man dem Vorjahresmeister TSV Jahn Hemeln, der auf den Aufstieg in die Kreisliga verzichtet hatte, keine großen Chancen auf die Titelverteidigung einräumte. Dass Heinz Ludewig von Position eins nach vier wechselte, hat sich nicht ausgezahlt. Anfangs durfte man nach dem Remis gegen den späteren Herbstmeister Mengershausen noch hoffen, doch im Halbseriensachlussspurt gab es zu viele Punktverluste: Remisspiele in Gimte und in Scheden sowie die Niederlage gegen Laubach III. Und da man aus Sieboldshausen ohne Spielgewinn heimkehrte, stand am Ende Platz vier zu Buche.

Einen Rang besser schloss der TSV Werra Laubach III seine Hinserie ab, obwohl er Frank Lentfer an das Kreisliga-Quartett hatte abgeben müsssen. Eine rasante Entwicklung nahm Christian Menz. Er bezwang als einziger Hemelns Ludewig und wird in der Rückserie an zwei spielen. Die unangefochtene Nummer eins bleibt der Ranglisten-Spitzenreiter Johannes Kühn. Die Laubacher hatte zwar mit 2:6 Punkten einen problematischen Saisonstart erlebt, doch danach gaben sie nur noch im Remis mit Sieboldshausen einen Zähler ab.

Erstaunlich gut hat sich TuSpo Weser Gimte gehalten. Weder von Karsten Lotze noch von Dietmar Behrendt konnte man eine solche Leistungssteigerung unbedingt erwarten.

Zu den positiven Überraschungen gehört Aufsteiger Settmarshausen (mit seinen Siegen über Bonaforth und Güntersen), auch wenn er zum Abschluss der Schedener Reserve den zweiten Saisonsieg gestattete.

Den Titel sollten TuSpo Mengershausen und SV Sieboldshausen unter sich ausmachen. Ähnlich spannend könnte sich das Rennen um Platz acht gestalten. Und der könnte - angesichts der sich abzeichnenden Ambitionen Jühndes (im Westen) und Dransfelds (im Osten) noch entscheidend werden.

Paarkreuzbilanzen: Das beste Obere Paarkreuz hatte mit 27:8 Siegen eindeutig der Herbstmeister Mengershausen vor dem SV Sieboldshausen (22:12) und dem TSV Werra Laubach III (21:12). Die Wertung im Unteren Paarkreuz ging knapp an den TSV Jahn Hemeln I (22:11) vor TSV Werra Laubach III (20:10) und SV Sieboldshausen (19:10).

Die erfolgreichsten Spieler: 1. Karsten Christoph (SV Sieboldshausen) und Johannes Kühn (TSV Werra Laubach III ) je 14:2 Siege, 3. Stefan Weiland (TuSpo Mengershausen) 13:1, 4. Karsten Lotze (TuSpo Weser Gimte) 13:3 ... 8. Reiner Cohrs und Herbert Sittig (beide SV Bonaforth) sowie Jan Grünewald (TuS 04 Schededörfer II) alle 10:8. (znm)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.