Nachsitzen ist nötig

A-Jugendhandballerinnen müssen in zweite Quali-Runde

+
In der ersten Runde hat es noch nicht geklappt: Jasmin Kalz und die weibliche A-Jugend kämpfen um die Landesliga.

Hann. Münden. In der Handball-Relegation der weiblichen A-Jugend verpasste die JSG Münden/Volkmarshausen vorerst den Sprung in die Landesliga. Die zweite Chance gibt es aber bereits am nächsten Wochenende in Mellendorf bei Hannover.

Jubeln konnte in der Mündener Gymnasiumshalle der Hannoversche SC, der als Turniersieger die Landesliga erreicht hat. Münden und die HSG Oha dürfen nochmal antreten, ausgeschieden sind SF Springe.

Gleich im ersten Spiel gegen die HSG Oha musste die JSG sich im Siebenmeterwerfen den Gästen aus dem Harz beugen. In der verkürzten Spielzeit von zweimal 20 Minuten lagen die Krause-Schützlinge zur Halbzeit mit 9:7 vorne. Als Dana Ostrowskyj per Siebenmeter die 12:9-Führung herauswarf, schien alles auf einen Erfolg hinzuweisen. Doch plötzlich verfiel die Mannschaft wieder in den Trott zu Beginn des Spiels.

Die Gäste witterten Morgenluft und verkürzten auf 13:14. 55 Sekunden vor Schluss vergab die HSG Oha einen Siebenmeter. Statt das Spiel aber zu beruhigen, vergab die JSG überhastet die Chance zur Entscheidung und Oha glich doch noch aus. Somit musste ein Siebenmeterwerfen die Entscheidung bringen. Hier hatten die Harzerinnen mit 4:3 die Nase vorn.

Im zweiten Spiel gegen den SC Hannover ging es schon um alles. Bis zum 7:6 blieb die JSG dran. Dann setzte sich die Mannschaft aus der Landeshauptstadt ab. Was die JSG auch versuchte, die Gäste hatten immer eine Antwort parat. Der SC Hannover präsentierte sich äußerst spielstark und war über das komplette Turnier auch die beste Mannschaft. Am Ende musste sich die JSG mit einem 13:21 abfinden.

Im dritten Spiel gegen die SF Springe ging es nun darum, zumindest das vorzeitige Ausscheiden im Kampf um die Landesliga-Qualifikation zu verhindern. Springe ging mit 3:1 in Führung. Doch danach fing sich die JSG und schon bis zur Pause war die Vorentscheidung beim 12:6 gefallen. Am Ende stand es 22:10, und die JSG hat sich zumindest eine zweite Chance erarbeitet.

JSG: Körber, Waldmann - Diek 16, Ostrowskyj 6, Jerrentrup 6, Kalz 5, Krause 5/4, Hanna Urbschat 4, Jule Urbschat 2, Linze 2/1, Grünewald 2, Loose 1. (zrp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.