Spiel der Woche: FC ergattert beim Spitzentreffen in Gimte nach 0:2-Rückstand verdientes 2:2

Niemetal schüttelt Verfolger ab

Da zeigt er es an: Durch einen verwandelten Strafstoß hat FC Niemetals Spielertrainer Sebastian Gundelach (Mitte) den 0:2-Rückstand wettgemacht. Foto: Brandenstein

Gimte. Die Aufstiegsfrage in der 2. Fußball-Kreisklasse D dürfte seit Freitagabend entschieden sein. Tabellenführer FC Niemetal steigerte sich im Spitzenspiel beim Tabellenzweiten 1. FC Gimte während der zweiten Halbzeit enorm und verbuchte am Ende noch ein 2:2 (0:1).

Rund 150 Zuschauer wollen sich das Aufeinandertreffen der beiden überragenden Mannschaften dieser Saison nicht entgehen lassen. Die Gimter hätten mit einem Sieg die Aufstiegsfrage noch mal spannend machen können. „Leider ist unser Plan nicht aufgegangen, aber wir haben immerhin alles versucht“, musste FC-Spielertrainer Adrian Griesam nach 90 hart umkämpften Minuten feststellen. Selbst wenn die Gimter ihr Nachholspiel gewinnen, beträgt der Vorsprung der Niemetaler drei Spieltage vor Saisonende nun fünf Punkte.

„Dann kam die Mannschaft“

Ganz so sicher möchte sich Niemetals Spielertrainer Sebastian Gundelach aber noch nicht zeigen. „Wir spielen am Sonntag gegen Groß Schneen II. Das wird vermutlich noch intensiver als heute“, meinte er nach dem umjubelten Schlusspfiff. Warum die Gäste sich ausgelassen freuten, war klar: Aus einem 0:2 nach einer Stunde Spielzeit hatten sie noch ein Unentschieden gemacht. „Wir waren hier eigentlich schon tot, aber dann kam die Mannschaft“, spielte Gundelach auf den starken Teamgeist in seiner jungen Truppe an.

In der Tat konnte nach einer eher schwachen ersten Halbzeit, in der die spielerisch besseren Gimter Vorteile besaßen, niemand von einem Punktgewinn ausgehen. Die Gimter Führung hatte ein Vorstoß von Patrick Kroker eingeleitet, der im Strafraum gelegt wurde. Timo Jesswein traf zum 1:0. Zwar kamen die Niemetaler wie verwandelt aus der Kabine und übernahmen das Kommando, doch erneut war es der FC Gimte, der traf: Adrian Griesam köpfte Krokers Freistoßflanke ins lange Eck.

In der Schlussviertelstunde wurden die Gäste für ihren Einsatz belohnt. Die Gimter Abwehr bekam nach einem Einwurf den Ball nicht weg, und Andreas Spillner sagte danke (73.). Nur zwei Minuten später ein aus Gimter Sicht völlig unnötiger Elfmeter: Gundelach war mit dem Rücken zum Tor im Strafraum gefoult worden und verwandelte den Elfer höchstselbst zum 2:2. Gimtes Thorsten Pfaff hatte im Gegenzug die Großchance zur erneuten FC-Führung, auf der anderen Seite traf Treger ins Tor, doch der Ball war während der Flanke durch Marcel Mechmershausen schon im Toraus gewesen. So blieb es in der vom Adelbser Schiedsrichter Rainer Nickel gut geleiteten Partie beim gerechten Remis. 1. FC Gimte: N. Grünewald - Hoege, Fromm, P. Sommer, Hasselberg - A. Griesam, Jesswein, T. Wasmuth, Thomae - N. Griesam, Kroker. Eingewechselt: Pfaff, Schröder, Stolz. FC Niemetal: Nickel - Siegmann, Krause, Gundelach, Henze - D. Kleinhans, Lange, Spillner, Meier - Treger, Szatmari. Eingewechselt: Schoß, Gerelt, M. Mechmershausen. SR: Nickel (Adelebsen) Tore: 1:0 Jesswein (19./FE), 2:0 A. Griesam (60.), 2:1 Spillner (73.), 2:2 Gundelach (75./FE).

Von Manuel Brandenstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.