Mündener Kreisligist 1:2 trotz starker Leistung / DSC schon heute gegen SG Rhume

Nolte schockt SV Türkgücü

Gesperrter Torschütze und Kapitän: Cem Polat. Foto: Schröter

Lödingsen. Nichts wurde es für die Kreisliga-Fußballer des SV Türkgücü Münden mit dem zweiten Sieg in Folge. Im Nachholspiel unterlag das Team von Trainer Goran Andjelkovic am Mittwoch beim FC Lindenberg-Adelebsen äußerst unglücklich mit 1:2 (1:2).

„Es war ein absolut tolles Spiel meiner Jungs, das leider nicht vom Erfolg gekrönt wurde“, hatte Andjelkovic kaum etwas auszusetzen. „Wir haben die Partie 90 Minuten lang bestimmt, hinten kaum etwas zugelassen und uns eine Vielzahl hochkarätiger Chancen herausgearbeitet.“ Nur im Abschluss habe es erneut nicht klappen wollen.

Schon nach 13 Minuten brachte Cem Polat die Gäste nach schöner Vorarbeit von Enzo Buongiorno in Führung. Wie aus dem Nichts schlugen die Platzherren, die sich gegen die spielerisch klar überlegenen Mündener nur durch lang nach vorne geschlagene Bälle zu helfen wussten, dann aber zurück. Nach einem Ballverlust des SV in der Vorwärtsbewegung tauchte Lindenbergs Spielertrainer Björn Nolte plötzlich allein vor Torwart Murat Özgen auf und ließ diesem keine Abwehrchance (25.). Und als wäre das nicht genug, wiederholte sich die Szene kurz vor dem Seitenwechsel und Nolte erhöhte auf 2:0.

„Nach der Pause haben wird dann noch mehr Druck gemacht und nur noch auf das Tor des Gegners gespielt“, berichtete Andjelkovic. Die Spielweise seiner Mannschaft habe nicht nur die zahlreichen mitgereisten Fans, sondern auch den Lindenberger Anhang begeistert. Gebracht hat es am Ende aber nichts. Schlimmer noch: Mit Mannschaftskapitän Cem Polat, der sich kurz vor Schluss ein Wortgefecht mit einem Gegenspieler leistete, sah auch noch ein wichtiger Akteur die Rote Karte.

SV Münden Türkgücü: Özgen – Ozelik, Cihan, Gracic, Beckel – I. Oezcan, Buongiorno, Polat, Sakic (60. Yavuz) – Bozkurt (45. Demir), Senel (26. Sarisoy).

Tore: 0:1 Polat (13.), 1:1 und 2:1 Nolte (25., 43.).

DSC heute zu Hause

Das Nachholprogramm der Kreisliga geht bereits heute in die nächster Runde. Dabei steht der DSC Dransfeld ab 18.30 Uhr zu Hause gegen den Tabellen-Vierten SG Rhume vor einer hohen Hürde.

„Wenn wir selbst am Ende auf Platz vier stehen wollen – und dass wollen wir – dann müssen wir diesen Gegner schlagen“, gibt Spielertrainer Benjamin Mielenhausen die Marschroute vor. Dass das eine „ganz schwere Aufgabe“ wird, sei ihm nur allzu bewusst.

Vor allem die starke Rhumer Offensive bereite ihm Kopfzerbrechen. „Ich denke, dass heute die Tagesform entscheiden wird“, sagt Mielenhausen, der neben Marco Peschke (Schulter) auch auf den privat verhinderten Hassan Noureddine verzichten muss.

Mit Noureddine geht es für den DSC dann am Sonntag zum Auswärtsspiel bei der SVG Göttingen II. Beim 4:1 im Hinspiel hatte man den Gegner gut im Griff. „Ich hoffe, dass uns das am Sonntag wieder gelingt“, sagt der DSCer.

Eine echte Herkulesaufgabe wartet am Sonntag auf den SV Türkgücü, der bei der SG Rhume ran muss und dabei neben dem gesperrten Cem Polat vermutlich auch auf den angeschlagenen Dzevad Gracic verzichten muss. „Wir werden dennoch versuchen, das Beste daraus zu machen“, sagt Trainer Goran Andjelkovic. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.