Werratal erreicht durch 2:2 Hebenshäuser Finale / DSC trifft auf Niemetal

Fußball-Vorbereitungsturniere: VFV scheitert in der Vorrunde

Oberode hatte das Nachsehen: Der VfV (rechts Sarah Menger) unterlag der TSG Kammerbach ( Lucia Langefeld beim Kopfball) mit 0:8. Foto: Schröter

Hann. Münden. Bezirksligist SG Werratal hat das Endspiel des Dreiländer-Fußballturniers um den „Bürgermeisterin Rohde-Erfurt Pokal“ in Hebenshausen erreicht.

Die Fußballerinnen des VfV Oberode sind dagegen beim Lady Cup, den ebenfalls der FC Hebenshausen im Rahmen seiner Sportwoche austrägt, bereits in der Vorrunde gescheitert.

Lady-Cup:

Nach bislang lediglich zwei Trainingseinheiten kam dieses Turnier scheinbar etwas zu früh für den neuen VfV-Trainer Michael Schulz und seine Mädels. Zwar gewannen die Oberöderinnen am Dienstag ihr erstes Spiel gegen Bezirksliga-Aufsteiger MFC Gleichen durch ein Tor von Christina Barke (12.) mit 1:0. „Es war aber von beiden Seiten ein richtig zerfahrenes und schlechtes Spiel, bei dem klar wurde, dass wir vor allem im konditionellen Bereich noch viel Arbeit vor uns haben“, meinte Schulz. Gänzlich ohne Chance waren die Oberöderinnen dann einen Tag später gegen den hessischen Verbandsliga-Aufsteiger TSG Kammerbach. Zur Pause bereits mit 0:3 hinten liegend, setzte es für die Schulz-Elf am Ende eine deftige 0:8-Klatsche. „In diesem Spiel waren wir in allen Belangen unterlegen“, sprach der VfV-Trainer von einer „auch in dieser Höhe völlig verdienten Niederlage“.

Bürgermeisterin Rohde-Erfurth Pokal:

Mit dem 4:1 (1:1)-Sieg über den thüringischen Kreisoberligisten Germania Wüstheuterode (Thüringen) feierte die SG Werratal am Dienstag einen erfolgreichen Start in die Testspielphase. Das Team von Trainer Thomas Hellmich zeigte dabei von Beginn an viel Spielfreude und gute Kombinationen. Die Tore erzielten Neuzugang Dominik Wallner

(2.), Jonas Mackenroth (51.), Ruslan Wagner (60.) und Boris Schuster (67.).

Zwar nicht mit einem Sieg, aber immerhin mit einem 2:2 (0:1)-Unentschieden endete am gestrigen Mittwoch das Aufeinandertreffen mit Bezirksliga-Konkurrent SC Hainberg. In einer Partie, in der den Werratalern ein Remis zum Finaleinzug reichte, wechselte Thomas Hellmich munter durch setzte alle 17 Spieler ein. Nach dem Hainberger Führungstreffer durch Niklas

Pfitzner (17.) dauerte es bis zur 52. Minute, bis Dominik Wallner der Ausgleich gelang. Hauke Boss brachte die SG mit seinem Treffer noch einmal an den Rand einer Niederlage, doch ein von Ruslan verwandelter Strafstoß (65.) machte den Finaleinzug der Werrataler perfekt. Das Endspiel steigt am heutigen Freitag um 19.30 Uhr, Gegner der SG ist dann der starke Bezirksliga-Aufsteiger GW Hagenberg.

Der Dransfelder SC steht beim Turnier in Güntersen im Halbfinale. Dort trifft er heute Abend (19.30 Uhr) auf den FC Niemetal. Am Mittwochabend gewann der DSC seine Vorrundengruppe souverän. Kreisliga-Mitkonkurrent FC Lindenberg Adelebsen wurde durch ein Tor von Sebastian Mielenhausen mit 1:0 bezwungen. Anschließend gelang dem DSC gegen Heisebeck ein klares 5:0 (Tore: B. Mielenhausen 4, Vasiljevic). Die Finalspiele in Güntersen sind übrigen für Sonntag, 14 Uhr (um Platz drei) und 16 Uhr angesetzt. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.