Gastgeber zum ersten Mal ohne eigenes Team / SG Werratal II Titelverteidiger

Ab Sonntag wieder Hallenspektakel des 1. FC Werder

+
Packendes Endspiel 2014: Die SG Werratal II (links Aydin Demircan) besiegte die eigene Erste Mannschaft des Vereins (hier am Ball Frederik Köhler) im Neunmeterschießen und sicherte sich zum ersten Mal den Turniersieg.

Hann. Münden. Ab dem kommenden Sonntag rollt wieder der Ball beim Hallenfußballturnier des 1. FC Werder Münden in der Gymnasiumshalle. Bei der dritten Auflage unter dem Namen Sparkassen-Hallencup müssen sich die Gastgeber aber einer völlig neuen Situation stellen: Zum ersten Mal bieten sie keine eigene Mannschaft auf.

Seit Sommer findet der 1. FC Werder nur noch im Jugendbereich statt. „Das ist für uns natürlich eine etwas bittere Situation, aber immerhin können wir im organisatorischen Bereich noch ein eingespieltes Team stellen“, sagt Andreas Kirchner, der für die Neuauflage 18 Mannschaften zusammenbekommen hat – zwei weniger als im Vorjahr.

Zehn Teams sind aus dem Altkreis Münden. Darunter zum ersten Mal seit Jahren der 1. FC Gimte. Der Tabellenführer der 3. Kreisklasse D kann sich in der Stemmer-Gruppe (siehe Einteilung rechts) Chancen auf das Erreichen der Endrunde ausrechnen. Spielertrainer Adrian Griesam hat in seinem Team gesteigertes Interesse am Hallenfußball ausgemacht. „Mittlerweile haben wir auch einen Kader, der in der Halle mithalten kann“, meint Griesam. So wurde beispielsweise Patrick Kroker vor fünf Jahren als Kapitän des Tuspo Gimte zum Feldspieler des Turniers gewählt.

Freunde der Fußball-Nostalgie kommen erneut auf ihre Kosten. Denn zum dritten Mal haben Peter Kolbe und Carsten Gobrecht die Münden All-Stars zusammengestellt – die meisten mit einer Vergangenheit beim FC Werder. Im vergangenen Jahr gewannen die Routiniers sogar das Spiel um Platz drei. Laut Peter Kolbe ist es aber gut möglich, dass die dritte Turnierteilnahme auch die letzte sein wird. „Ich glaube, dann reicht es uns aber auch. Eigentlich wollten wir ja nur beim Turnier 2013 mitspielen“, sagt Kolbe, der diesmal unter anderem Stefan Dernbach hinzugewann.

Favorit in der All-Stars-Gruppe ist aber die SG Reinhardshagen, die unter anderem mit den hier bekannten Deniz Ürer, Tim Beuermann, Hussein Salman sowie Patrick Fraahs, dem besten Turnierspieler 2014, antreten kann.

Titelverteidiger SG Werratal II mit Trainer Florian Best bekommt es schon in der Vorrunde mit Bezirksligist Tuspo Gimte zu tun. Die Erste der Werrataler, die noch ohne ihren neuen Trainer Mike Hoffmann auflaufen wird (er kommt erst im Januar) und stattdessen von Sebastian Lehne betreut wird, bekommt es unter anderem mit der Zweiten des Tuspo und dem starken Tabellenzweiten der Kreisoberliga Hofgeismar, dem TSV Immenhausen, zu tun.

„Ich glaube, wir können uns wieder auf ein unteressantes Turnier freuen“, so Andreas Kirchner abschließend. Und er betont: „Wir spielen nicht nach Futsal-Regeln. Das wollen die Vereine auch so.“ Foto: nh

Von Manuel Brandenstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.