Tuspo Gimte I gerade noch weiter

Sparkassen-Hallencup: Werratal II überrascht als Zweiter

Überzeugten auch bei ihrer zweiten Turnierteilnahme: Die Münden Allstars (hier links Carsten Gobrecht beim Schussversuch) gewannen unter anderem gegen die SG Drammetal. Foto: Schröter

Hann. Münden. Die Favoriten des Sparkassen-Hallencups ließen in der Vorrunde nichts anbrennen.

Die Fußball-Bezirksligisten SG Werratal I, Tuspo Gimte I und auch Kreisoberligist SG Reinhardshagen qualifizierten sich für die Endrunde am Montag. Ab 17.45 Uhr rollt in der Mündener Gymnasiumshalle wieder der Ball. Erst nach 22 Uhr wird der Sieger feststehen. Deshalb können wir in unserer gedruckten Ausgabe erst am Mittwoch ausführlich berichten. Einen Überblick gibt es vorab in unserem Online-Angebot auf hna.de.

Sport-Treff-Gruppe

In dieser Gruppe dominierte Bezirksligist SG Werratal I. Sechs Siege und ein überragendes Torverhältnis von 22:4 machten die Überlegenheit des Teams um Torjäger Ruslan Wagner deutlich. Und das, obwohl die SG zum Beispiel mit Marc Glatter auf ihren vielleicht besten Hallenspieler verzichtete. „Das war schon souverän, aber eine Schlagzeile hat wohl eher unsere zweite Mannschaft in der Tuatara-Gruppe verdient“, war Werratals 2. Vorsitzender Harald Schuster zufrieden mit beiden Teams.

Dahinter entwickelte sich ein Kampf um die Plätze zwei und drei, die sicher das Weiterkommen bedeuten würden. Zunächst sah es so aus, als könne Gastgeber 1. FC Werder Münden I den Sprung in die Endrunde locker schaffen. Die Mannschaft von Michael Trapp gewann drei ihrer ersten vier Spiele. Beim 1:2 gegen die SG Escherode/Uschlag gab es jedoch einen Rückschlag. So musste die letzte Partie gegen den TSV Jühnde über Platz drei entscheiden. Die Jühnder hatten sich nach schwachem Start kontinuierlich gesteigert und waren auch in dieser Partie cleverer. Florian Heinrich und Max Siegmann hatten bei einem Gegentreffer von Wasmuth auf 2:1 gestellt, ehe ausgerechnet Mündens Spielertrainer Trapp ein Missgeschick unterlief: Zwei Meter vor dem eigenen Tor schoss er Siegmann an, von dessen Körper der Ball zum 3:1 ins Tor trudelte. „Wir haben es heute spannender gemacht, als wir es haben wollten“, meinte Jühndes Trainer Holger Bode erleichtert. Die Werder-Akteure mussten nun als Vierter auf den Ausgang der anderen Sonntagsgruppe warten und zogen letztlich lange Gesichter. Nachdem Vellmar dort besser abgeschnitten hatte, sind die Gastgeber nicht mehr dabei.

Als Zweiter erreichte die SG Escherode /Uschlag die Endrunde. Das Team von Carsten Ernst präsentierte sich sehr kompakt und war außerdem beim 6:0 über Simmershausen für den höchsten Tagessieg dieser Gruppe verantwortlich.

VGH-Minde-Gruppe

Hier hatten die Gastgeber zunächst einmal das Fehlen des SC Hainberg zu registrieren. Alle Partien gegen die Göttinger wurden mit 3:0 gewertet. In den Gruppenspielen präsentierte Gruppensieger SG Reinhardshagen I klar den gefälligsten Hallenfußball. Die SG war es auch, der im hart geführten Spiel gegen den bissigen TSV Vellmar das kurioseste Tor gelang: Reinhardshagens Torhüter traf mit einem Schuss über das gesamte Spielfeld hinweg und abschließender Finte eines Mitspielers vor dem Vellmarer Gehäuse. Die Vorentscheidung beim 3:0 für die SG gelang übrigens Gimtes ehemaliger Kurzzeitspieler Dominik Munk.

Im Rennen um den zweiten Gruppenplatz setzte sich der TSV Immenhausen durch. Danach waren der Tuspo Gimte II und der TSV Vellmar nicht nur punkt- und torgleich, sondern hatten auch beide elf Treffer erzielt. Deshalb entschied der direkte Vergleich für Gimte (2:1). Die späten Tore von Michael Facca hatten den Tuspo letztlich in die Endrunde einziehen lassen. Vellmar gelang dies als bester Vierter.

Tuatara-Gruppe

Am Samstag, dem ersten Turniertag, zeigten es die Oldies mal wieder der jüngeren Konkurrenz: Die Münden Allstars feierten den Sieg in der Gruppe A. Außerdem qualifizierten sich die SG Werratal II und der Tuspo Weser Gimte I für die Endrunde am Montag.

Die Allstars überstanden die sechs Gruppenspiele ohne eine Niederlage. Die ersten Punkte knöpfte ihnen die starke Werrataler Reserve beim 2:2 ab. Kurios auch das Duell gegen die letztlich auf Platz sieben landende SG Landwehrhagen/Benterode: Ausgerechnet hier erlebten die Zuschauer in der Gymnasiumshalle beim 5:5 die torreichste Partie des Tages.

Bezirksligist Tuspo Gimte I musste unter anderem aufgrund einer 3:4-Niederlage gegen Werratal II kämpfen, um den wichtigen dritten Platz in der Gruppe zu ergattern. Die SG Drammetal machte den Gimtern nicht nur beim 1:1 im direkten Vergleich das Leben schwer. Trotzdem schied Drammetal als Vierter aus. Dahinter folgten Werder Münden II, Jahn Hemeln und die SG Landwehrhagen/Benterode.

Von Manuel Brandenstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.