Volkmarshäuser Bogenschützen bereiten die Deutsche Meisterschaft vor / 80 Nachbildungen aufgestellt

Steinböcke im Mündener Wald

Freuen sich auf die DM: Björn Teihsel (links, Vereinsvorsitzender), Katharina Weidemann (Öffentlichkeitsarbeit) und Sven Teihsel (Spartenleiter) mit der Nachbildung eines Fuchses, auf dem Zielbereiche markiert sind. Fotos: Brandenstein

Volkmarshausen. Viele Menschen genossen das sommerliche Wochenende. Doch für die Bogenschützensparte Shadow Hunters im SV Gut Ziel Volkmarshausen stand nur Arbeit auf dem Programm. Sie sind für einen Verein aus Halle als Ausrichter der Deutschen Meisterschaft im 3D-Bogenschießen eingesprungen. Bis zum kommenden Samstag muss im Stadtforst am Volkmarshäuser Sportplatz alles fertig sein.

Der schwere Geländewagen mit seinem vier Meter langen Anhänger quält sich die engen Waldwege hinauf. Links geht es einen steilen Abhang hinunter, vorne blockiert ein großer Ast die Strecke. Sven Teihsel muss immer wieder aus dem Wagen springen und den Weg freiräumen. Teilweise kam sogar die Motorsäge zum Einsatz. „Früher haben wir jede einzelne Tiernachbildung per Hand hier oben in den Wald getragen“, erzählt Teihsel, während sein Bruder Björn vorsichtig weiterfährt. Aber auch so bringen die Vorbereitungen für die Mitglieder der Shadow Hunters jede Menge Arbeit.

Nach zehn Minuten Fahrt taucht hinter einer Kurve der Montagetrupp des Vereins auf. Die Helfer haben in den letzten Tagen schon viele zusätzliche Bewohner in den Wald gebracht. Jetzt geht es an die nächste Fuhre, die wild durcheinander hinten auf dem Hänger liegt. Füchse, Steinböcke, Auerhähne, Rehe, ja sogar große Rothirsche. Letzteren müssen erst mal die Plastik-Geweihe aufgesteckt werden. Dann geht es zu den zuvor ausgewählten Standorten.

Der Steinbock, auf dessen Flanke anhand von Ringen jener Zielbereich markiert ist, der am meisten Punkte bringt, soll auf einer Anhöhe stehen. Ein Bogenschuss den Hang hinauf ist besonders anspruchsvoll. Dort, wo der Schütze am Wochenende stehen wird, hat sich eine riesige, alte Wurzel aus der Erde gewunden. Das ist wirklich eine tolle Schussbahn“, ist auch Sven Teihsel von diesem Anblick begeistert. Das Ganze hat nichts damit zu tun, dass wir gerne auf Tiere schießen würden“, betont der 48-Jährige. „Es macht für uns den Sport einfach interessanter, auf detailgetreue Tiernachbildungen aus Kunststoff zu schießen.“ Der 3D-Bogensport boomt. Auch die Volkmarshäuser verzeichnen Mitgliederzuwachs.

Unterdessen suchen auf der Anhöhe Michael Trunk und Volker Umbach die beste Position für den Steinbock. Die Schützen müssen freie Schussbahn haben. Auch diese Anforderung bedeutet für die Shadow Hunters angesichts von rund 80 Zielen, die über rund vier Kilometer verteilt werden, großen körperlichen Einsatz. Jetzt haben Trunk und Umbach Armiereisen mit Hammerschlägen rund einen halben Meter tief in den Waldboden getrieben. Die Läufe des Bockes werden darauf festgesteckt. Dieses Vorgehen ist bei jeder Nachbildung nötig. Schließlich müssen die Ziele während der Meisterschaft viele hundert Pfeile überstehen, ohne umzufallen.

Rund 25 000 Euro beträgt der marktübliche Preis für die nagelneuen Tiernachbildungen aus Italien. Die Volkmarshäuser haben es etwas günstiger bekommen, doch letztlich werden sie an der Meisterschaft nichts verdienen. „Da geht es mehr um die Ehre“, meint Teihsel.

Über 500 Teilnehmer werden am Samstag und Sonntag nach Volkmarshausen kommen. Viele zelten dort. Auch Zuschauer sind zwischen 11 und 15 Uhr sehr willkommen. Aus Sicherheitsgründen müssen sie sich im Wald aber einer geführten Gruppe anschließen. Auf dem Sportplatz können sie selbst einmal zum Bogen greifen.

Von Manuel Brandenstein

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.