Tuspo Gimte holt sich den Pokal zurück

Seit 2010 schon zum vierten Mal ganz vorn: Der Tuspo Weser Gimte. Foto: Schröter

Hann. Münden. Riesenjubel bei den Bezirksliga-Fußballern des Tuspo Gimte: Im Finale des Sparkassen-Hallencups besiegten sie die starke SG Werratal II mit 3:1.

Es war bereits der vierte Sieg in den vergangenen sechs Jahren. Damit rehabilitierten sich die Gimter gleichzeitig für ihr enttäuschendes Abschneiden im Vorjahr.

„Das war heute ein verdienter Erfolg“, meinte der diesmal auch stürmende Defensivspieler Andreas Kilian. „Spielerisch waren wir die beste Mannschaft und haben zudem im gesamten Turnier nur acht Gegentore kassiert.“

Als einziges Team überhaupt hatte sich das Team sowohl in der Vorrunde als auch in der Zwischenrunde komplett schadlos gehalten. Im Halbfinale sah es dann jedoch zunächst so aus, als könnte die SG Reinhardshagen zum Stolperstein werden. Zwar gingen die Gimter durch Jaroslaw Sopko in Führung (5.). Dann aber waren die Hessen plötzlich das gefährlichere Team, vergaben aber zwei glasklaren Chancen. Nachdem TuSpos gefährlichster Spieler Eltioni Pietri auf 2:0 erhöht hatte (7.), konnte der Ex-Gimter Tim Beuermann zwar noch einmal verkürzen. Doch nach einem Handspiel des Reinhardshäger Torwarts außerhalb des Strafraums machte Pietri 15 Sekunden vor Schluss mit einem Freistoßtor alles klar und sicherte seinem Team den Platz im Finale.

Nicht viel weniger überzeugend war der Weg dorthin auch für die Werrataler Reserve gewesen. In seiner Zwischenrundengruppe hatte der Titelverteidiger, der sich im Verlauf stetig steigerte, unter anderem die eigene erste Mannschaft mit 3:0 bezwungen (Tore: Best, Ivandic und Yazici) und so maßgeblichen Anteil an deren vorzeitigem Aus gehabt. Lediglich gegen die starke SG Reinhardshagen waren die Werrataler in dieser Turnierphase nicht über ein 2:2 hinaus gekommen. Im Halbfinale gegen die überraschend starke SG Escherode/Uschlag geriet das Team von Spielertrainer Florian Best zunächst durch einen Treffer von Niklas Gerwig in Rückstand (4.), doch drehten Phillip Rodewald (7.) und Cesur Yazici (9.) den Spieß rechtzeitig um.

Nachdem sich die SG Escherode/Uschlag und die SG Reinhardshagen darauf geeinigt hatten, Platz drei vom Neunmeterpunkt auszuschießen (die Obergerichtler gewannen mit 4:1), standen sich im Endspiel also die beiden besten Mannschaften des Turniers gegenüber. Und das hielt, was es versprach. Der Tuspo Weser legte los wie die Feuerwehr und ging in der ersten Minute durch Lukas Bock in Führung, der nach schöner Vorarbeit von Dominik Franke nur den Fuß hinzuhalten brauchte. Nachdem sich die Werrataler von diesem Schock erholt hatten, bliesen sie ihrerseits zum Angriff und kamen durch einen Schuss von Phillip Rodewald ins kurze Eck zum verdienten Ausgleich (5.). Das wiederum beflügelte die Gimter, die nur zwei Minuten später nach einer sehenswerten Kombination über mehrere Stationen und dem Treffer von Fabio Chittano erneut in Führung gingen. Mit nur noch drei Minuten auf der Uhr warf die SG-Reserve nun alles nach vorne und hätte damit beinahe auch Erfolg gehabt. Zunächst parierte TuSpo-Keeper Maximilian Zunker jedoch einen Best-Schuss glänzend (8.). Dann schob Mario Ivandic das Leder allein auf Zunker zugehend am Tor vorbei (9.). Als Dominik Franke 20 Sekunden vor dem Schlusspfiff einen Konter zum entscheidenden 3:1 im Werrataler Tor versenkte, war die Partie entschieden und die Gimter Party konnte beginnen.

Weitere Berichte in der gedruckten Ausgabe am Donnerstag.

Von Per Schröter

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.