Herbstreitturnier des RFV Richelsdorf

Amke Stroman wieder stets vorne dabei

+
Fehlerfrei durch den Parcours - das war für Amke Stroman beim Herbstturnier ihres RFV Richelsdorf beinahe die Regel. Hier ist sie in einem S-Springen auf Comandante unterwegs. Alle Fotos: 

Die Springen beim viertägigen Herbstturnier des RFV Richelsdorf boten bei durchwachsenem Wetter spannenden Reitsport.

VON TINA WEBER

Richelsdorf – Den Höhepunkt bildete das Zwei-Sterne-S-Springen am Sonntag. Der Parcours erwies sich als sehr schwierig. Denn von 21 Reiter-Pferd-Paaren gelang es nur einem Trio, fehlerfrei zu bleiben.

Mit großer Spannung erwarteten die Richelsdorfer Jörg Schäfer und sein Erfolgspferd Gino in der Bahn. Er erfüllte mit seiner Nullrunde die Erwartungen und zog gemeinsam mit Markus Friedel und Sascha Braun ins Stechen ein.

In diesem handelte sich der Lokalmatador acht Fehlerpunkte ein, während seine Konkurrenten erneut alle Stangen an ihrem Platz ließen. Der Baden-Württemberger Sascha Braun war mit seinem Pferd Horse Gym´s Cylana schneller als Friedel und verwies diesen somit auf Rang zwei.

Im ersten schweren Springen am Samstagnachmittag hatte die Amazone Amke Stroman vom RFV Richelsdorf mit ihrem ersten Pferd Comandante eine schnelle Nullrunde vorgelegt. Auch Sönke Kohrock, der als Dritter an den Start ging, blieb weit unter der erlaubten Zeit. Jedoch fiel bei dem gebürtigen Richelsdorfer eine Stange.

Das Reglement bietet die Möglichkeit, dass die erlaubte Zeit bis zum dritten Reiter herab- oder heraufgesetzt werden kann. Der aufgebaute Parcours bot den Teilnehmern die Möglichkeit, enge Wendungen zu reiten, sodass der Parcourschef und das Richterteam die Entscheidung trafen, die Zeit um vier Sekunden zu reduzieren.

Eva-Maria Müller (RSG RH Rhön) übernahm auf Flash Reloaded vor der Pause zunächst die Führung. Amke Stroman, die als einzige Teilnehmerin drei Pferde vorstellte, schaffte auch mit ihrem zweiten Pferd Duncan eine fehlerfreie Runde und legte die neue Bestzeit vor.

Schnell ging es für den gastgebenden Verein weiter. Jörg Schäfer griff die Zeit seiner Klubkollegin an und ging dabei volles Risiko. Die Zeit hätte ausgereicht, jedoch patzte er am letzten Sprung.

Als letzte Starterin ritt die führende Amke Stroman auf Grande ein und hatte den Sieg bereits sicher. Das Paar blieb fehlerfrei, die Zeit reichte zu Platz neun.

Die Zwei-Phasenspringprüfung der Klasse S, die international ausgeschrieben war, bot Spannung pur. Die Besonderheit bei der internationalen Wertung ist, dass alle Teilnehmer in der zweiten Phase startberechtigt sind und die Fehler aus beiden Phasen addiert werden.

National läuft das anders ab. Da dürfen nur die Reiter und Reiterinnen in der zweiten Phase starten, die in der ersten Phase fehlerfrei waren.

Der Sieg ging an Maximilian Ertz. Rang zwei belegte Marcel Neukirch (RG Bayreuth-Geigenreuth), Dritte wurde Amke Stroman. Neben altbekannten Gesichtern stach Kevin Rudolph (RV Hardenberg) mit seinem Pferd VIP B hervor, der letztlich auf Platz fünf hinter Ferdinand Kähn (RFV Oberkaufung e.V.) landete.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.