1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Hersfeld-Rotenburg

ESV Hönebach will an Dominanz anknüpfen

Erstellt:

Von: Alicia Kreth

Kommentare

Den Ball im Blick: Kevin Kunze (links) und der ESV Hönebach wollen morgen vor heimischem Publikum gegen die SG Schlüchtern einen Erfolg landen.
Den Ball im Blick: Kevin Kunze (links) und der ESV Hönebach wollen morgen vor heimischem Publikum gegen die SG Schlüchtern einen Erfolg landen. © Alicia Kreth

Mit einem Heimspiel gegen den Tabellendritten geht es für den ESV Hönebach am Samstag in der Fußball-Gruppenliga weiter.

Hönebach – Auf dem Sportplatz an der Autobahn trifft das Team von Tino Jäger bereits um 15 Uhr, die Partie wurde auf Wunsch der Gäste um eine Stunde vorverlegt, auf die SG Schlüchtern.

Doch ein Thema beeinträchtigte in Hönebach auch in dieser Woche die Spielvorbereitung: die nachträgliche Sperre von Moritz Herbig. Der Defensivakteur hatte in der vergangenen Woche nach einer Sportgerichtsverhandlung, zu der als Zeuge geladen war, zwei Spiele Sperre aufgebrummt bekommen. Der Ärger darüber ist bei Tino Jäger noch immer groß. Denn auch für das morgige Heimspiel fällt Herbig mit größter Wahrscheinlichkeit aus. „Das ist eine Katastrophe. Wir haben sportlich die Arschkarte gezogen“, sagt der Trainer und spricht von einer Schwächung des gesamten Konstrukts. „Mir fehlt ein Topspieler gegen eine Topmannschaft.“

Mit 17 Punkten aus sieben Partien ist die SG Schlüchtern noch ungeschlagen, trotzte den beiden führenden Teams TSV Künzell und SG Aulatal jeweils ein Unentschieden ab und rangiert derzeit auf dem dritten Tabellenplatz. Erfolgsgarant der Mannschaft aus dem Main-Kinzig-Kreis ist die Offensivabteilung, deren 20 Treffer aktuell Liga-Bestwert sind. Vor allem mit Lars Jordan, der für die SG bereits zehn Tore erzielt hat, und den schnellen Außenspielern verfüge Schlüchtern über gute Qualität in der Offensive, weiß Tino Jäger. „Sie scheinen sehr gefestigt zu sein.“

Doch die bisherigen Partien gegen Schlüchtern stärken definitiv das Selbstbewusstsein der Hönebacher. Zwei Siege, ein klarer 5:0-Erfolg und einer wegen Nichtantritt der SG, sowie ein Unentschieden weist die Bilanz auf. Ein gutes Pflaster also für den ESV? „Bis jetzt ja. Wir wollen ans Frühjahr anknüpfen, als wir Schlüchtern dominiert haben“, so Jäger. „Zuhause sind wir giftig und schwer zu bespielen, das sollen die schon merken.“

Mit einem Sieg wollen die Hönebacher näher ans obere Tabellendrittel rücken und etwas an Boden gut machen, den die Hönebacher durch vier Unentschieden – für Jäger zwei zu viel – ein wenig verschenkt haben. Den Teufel malt der Coach deshalb aber nicht an die Wand. „Wir sind seit fünf Spielen ungeschlagen, das muss uns erst einmal einer nachmachen“, betont Tino Jäger, der neben Moritz Herbig auf den ebenfalls gesperrten Tim Kleinschmidt verzichten muss. Marius Bommer und die zuletzt angeschlagenen Patrick Störl und Kai Wollenhaupt kehren dagegen zurück.

(Alicia Kreth)

Auch interessant

Kommentare