C-Junioren-Fußball: Hessenliga-Meister schlägt Lokalrivalen KSV Hessen Kassel 3:0

Baunatal dominiert das Derby

Ließ den Gegner nicht an den Ball: Baunatals Sechser Ole Eiser schirmt in dieser Situation den Ball vom Kasseler Lennart Klinge ab. Foto: Schachtschneider

kassel. Als nur noch wenige Minuten zu spielen waren, da gab Markus Eiser die letzte Anweisung an seine Spieler. „Jungs, gleich gibt es aber eine schöne Humba“. Baunatals Trainer konnte sich seiner Sache sicher sein: Das Derby zwischen dem KSV Hessen Kassel und dem KSV Baunatal in der C-Jugend-Hessenliga war längst entschieden. Die Gäste gewannen verdient 3:0 - und hatten das bereits in der ersten Halbzeit klargemacht.

„Wir wollten das Ding möglichst früh entscheiden“, sagte Eiser. Das gelang, weil der Favorit die Unsicherheit der Kasseler Gastgeber konsequent nutzte. „Wir sind einfach noch nicht so weit. Die Mannschaft braucht Zeit“, sagte Eisers Gegenüber Christian Andracht. Viele Neuzugänge, eine schwierige Vorbereitung, das deftige 0:5 bei Eintracht Frankfurt - es kam einiges zusammen bei den Junglöwen.

Der neue Baunataler C-1-Jahrgang - aus dem Meisterkader des Vorjahres ist kein Spieler mehr dabei - trat strukturiert auf, war dominant in den Zweikämpfen und konsequenter auf dem Weg zum Tor.

Drei Treffer vor der Pause waren Ausdruck dieser Überlegenheit. Beim 1:0 war Julian Karnowka nach einem Freistoß im Nachsetzen zur Stelle (12.), beim 3:0 traf Luca Schneider beim Rettungsversuch unglücklich ins eigene Tor (35.). Die große Überlegenheit der Gäste aber zeigte vor allem das 2:0 in der 19. Minute, als Baunatal eine Standardsituation am eigenen Strafraum klärte. Im direkten Gegenzug marschierte Toni Lecke über die rechte Seite, sein Zuspiel verwertete Frederik Trümner. „Da ist unser Plan aufgegangen. Wir haben auf unsere Konter gebaut“, freute sich Eiser.

Bei mehreren weiteren Chancen hätte die Führung der Gäste noch höher ausfallen können. Kassels Trainer war deshalb froh, „dass nun gleich das Derby gegen Vellmar kommt und wir dann erst einmal Ruhe haben“. Sein Team stabilisierte sich nach der Pause, hatte da durch den Weitschuss von Kapitän Nuri Huseini eine gute Chance.

Das änderte aber nichts an einem hochverdienten Bauanataler Sieg. Während Andracht seine Spieler schweigend an der Bank versammelte, feierten die Baunataler ihren Derbysieg am Mittelkreis. Natürlich mit der Humba.

KSV Hessen: Labonte - Rüb (27. Schneider), Wolff, Winkler, Grebenstein (59. Gonzales) - Vizza - Huseini, Zulbean, Klinge, Döring - Trailing

Baunatal: Groeteke - Zolotov (61. Stegmann), Kamowka, Schmidt, Keilmann - Schmeer, Eiser - Hegmann (49. Pyschik), Trümner, Melzer (59. Rein) - Lecke (61. El Hammin) SR: Büscher (Helmars.) - Z: 100 Tore: 0:1 Karnowka (12.), 0:2 Trümner (19.), 0:3 Schneider (35./ET).

Von Frank Ziemke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.