Fußball-Kreisliga A 1: SG Heinebach/Osterbach rutscht auf den dritten Rang ab

Beste Chancen ausgelassen

Getümmel vor dem Tor der SG Sorga/Kathus: Heinebachs Meik Villa (rotes Trikot) bringt seinen Fuß an den Ball. Ihm gelang in der 83. Minute auch das Anschlusstor, das kurzzeitig für Hoffnung sorgte. Foto: Wenzel

Kathus. Jubel bei den Kickern der SG Sorga/Kathus: Im vorentscheidenden Spiel um die Teilnahme an der Aufstiegs-Relegation zur Kreisoberliga rangen sie die SG Heinebach/Osterbach mit 3:1 (1:0) nieder.

Beide Teams tauschten vor dem letzten Spieltag die Plätze: Sorga/Kathus ist jetzt Zweiter und weist zwei Punkte Vorsprung vor dem Gast auf, der die Tabelle der Liga lange angeführt hatte. Beherzt und leidenschaftlich kämpfte der Gastgeber, der mit diesen Tugenden die Basis für den Sieg legte.

Heinebach/Osterbach war in diesem äußerst emotionalen und hitzig geführten Duell fußballerisch durchdachter und strukturierter, vergab den Erfolg aber wegen seiner Schwächen im Abschluss.

Starker Keeper Kornder

Niemand mochte aus Gäste-Sicht die Torchancen mitzählen – und schon zur Pause hätte Heinebach/Osterbach führen müssen. Villas frühen Linksschuss lenkte der starke Gastgeber-Keeper Kornder über die Kiste, Penner traf den Pfosten (11.). Auch Bastian Stöckers Versuche brachten keinen Erfolg (30., 32.), und Michael Funks Schuss parierte erneut Kornder (37.).

Der Gastgeber indessen belohnte sich für seinen couragierten Auftritt – und traf beinahe aus dem Nichts zur Pausenführung: Sielings Eingabe verlängerte Stephan Wahl per Kopf – Görzen spritzte im Fünfer hinein und war erstmals erfolgreich. Sorga/Kathus, bei dem einer für den anderen lief und kämpfte, hatte Blut geleckt und legte Mitte der zweiten Hälfte nach. Röths Freistoßtreffer zum 2:0 war sehenswert. Der Kapitän brachte sein Team dank toller Schusstechnik auf die Siegerstraße.

Dem Verzweifeln nahe

Der Gast übte sich weiterhin im Auslassen bester Chancen. Vor dem 2:0 wurde Marcel Stöckers Schuss geblockt, und Villa scheiterte im Nachschuss (63.). Nachdem Marcel Stöcker den Pfosten anvisiert hatte (68.), Villa, Penner und Marg den Kasten verfehlt hatten, baute der Anschluss Heinebach/Osterbach kurzzeitig auf: Linke trat rasant an auf dem linken Flügel an, und Villas Schuss ims untere Eck passte diesmal.

Als Kornder auch Markus Funks Kopfball von der Torlinie kratzte (87.), beendete Görzen das emotional äußerst aufgeladene Spiel durch sein Kontertor zum 3:1. Zurück blieben traurige Heinebacher, die ihre Fehlschüsse teuer bezahlten.

Sorga/Kathus: Kornder - Röth - Lidzba, Landsiedel - Bertram, Christopher Wahl - Sieling, Grunz, Görzen - Delbirin Eskin, Stephan Wahl, Mausehund, Kiepfer, Gundlach

Heinebach/Osterbach: Nieske - Winter - Matthias Funk, Schlein - Marcel Stöcker, Penner - Villa, Marg, Erbe - Linke, Bastian Stöcker sowie Michael Funk, Markus Funk

SR: Schleicher (Künzell), Z: 300

Tore: 1:0 Görzen (42.), 2:0 Röth (65.), 2:1 Villa (82.), 3:1 Görzen (89.)

Von Walter Kell

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.