JFV Ulfetal

Stephan Glock will Jugend Perspektiven geben

Jugendfußball, Rotenburg, Der Neue: Stephan Glock ist jetzt Vorsitzender der JFV Ulfetal.
+
Der Neue: Stephan Glock ist jetzt Vorsitzender der JFV Ulfetal.

Stephan Glock will beim JFV Ulfetal auf einer guten Basis weiter aufbauen. Der Polizist ist neuer Vorsitzender des Jugendfördervereins und will den Nachwuchs-Fußballern von ESV Weiterode, ESV Ronshausen, ESV Hönebach und SG Iba Perspektiven geben.

Weiterode - Der Erfolg spricht für dieses Modell – und die gute Arbeit des bisherigen Vorsitzenden Alfred Vogt, der die Führung nun in jüngere Hände legen wollte. Seit seiner Gründung 2015 ist der JFV Ulfetal in jeder Altersklasse mit mindestens einer Mannschaft vertreten. „Alfred hat eine sehr gute Basis gelegt. Ich habe im Vorstand die Unterstützung durch ein starkes Team und engagierte Trainer und Betreuer hinter mir. Deshalb ist es mir auch leicht gefallen, den Job zu übernehmen“, sagt Glock.

Die Ulfetaler A-Jugendlichen spielen mittlerweile in der vierten Saison in Folge in der Gruppenliga. Das entspricht auch exakt Glocks Vorstellungen: Nach einer guten Ausbildung in den jüngeren Jahrgängen sollen die Jungs in der A-Jugend den vorläufigen Höhepunkt ihrer fußballerischen Entwicklung erreichen. Denn, so Glock: „Ziel ist doch, den beteiligten Vereinen am Ende gute junge Spieler für ihre ersten Mannschaften zu übergeben.“

Der 49-jährige Polizist, der im Bebraer Stadtteil Breitenbach lebt, hat selbst als Fußballer jede Menge Erfahrung bis hinauf in die heutige Gruppenliga vorzuweisen. Vier Jahren bei der SG Wildeck schlossen sich unter anderem vier Jahre beim damaligen Bezirksoberligisten SV Rotenburg an. Gleich neun Jahre lang trug er das Trikot von Espanol Bebra, ehe er seine Karriere beim ESV Weiterode ausklingen ließ. In der vergangenen Serie war er noch zweimal für die ESV-Reserve am Ball.

Diese Mannschaft hat Stephan Glock auch zeitweise gecoacht. Den Einstieg als Trainer hat er durch seine Söhne Fabian und Sören gefunden. Gerade bei den ersten Schritten sind in vielen Klubs Väter, die selbst mal gespielt haben, als Übungsleiter gefragt.

Das ist beim JFV Ulfetal nicht anders, soll sich aber ändern. Denn auch für die Kleinsten möchte Stephan Glock noch mehr lizensierte Trainer organisieren. Ein wenig stolz ist er darauf, dass die Teams aller Altersklassen mit gleichen Trikots ausgestattet sind. Das sorge für eine positive Außendarstellung und für Identifikation.

„Da darf nicht jeder immer nur an sich denken.“

Stephan Glock

Auch wenn Stephan Glock nach seiner Wahl zum JFV-Vorsitzenden eine sehr erfreuliche Bestandsaufnahme machen konnte – eine gravierende Neuerung schwebt ihm doch vor. Er würde gern an einem Ort ein ständiges Zentrum für den Jugendförderverein Ulfetal schaffen, am besten mit einem Kunstrasenplatz. Und noch etwas ist ihm wichtig: Ein offener Umgang mit den Vertretern aller vier beteiligten Klubs.

Denn der Übergang der jungen Männer von der A-Jugend zu den Senioren birgt oft Konfliktpotenzial, wenn es darum geht, bei welchem Verein es für die Spieler weitergehen soll. „Da darf nicht jeder immer nur an sich denken“, sagt Stephan Glock. Wenn einer der Jungs glaube, sich in der Gruppenliga behaupten zu können, dann müsse er sich in diesem Fall eben für den ESV Hönebach entscheiden dürfen, auch wenn das nicht sein Stammverein war. (Von Thomas Walger)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.