Fußball: TSV Baumbach empfängt heute in der Relegation den Rasdorfer SC

Im ersten Spiel vorlegen

Einer von drei Torgaranten der Baumbacher: Alexander Schmidt, hier am Ball, soll möglichst auch gegen Rasdorf treffen, damit es klappt mit dem Aufstieg. Foto: Walger

Baumbach. Für den TSV Baumbach wird es ernst. Heute um 19 Uhr beginnt für den Vizemeister der Fußball-Kreisliga B 2 die Relegation zur A-Liga. In Hin- und Rückspiel wird sich entscheiden, ob der Rasdorfer SC A-Ligist bleibt oder der TSV A-Ligist wird. Die Baumbacher genießen heute zunächst Heimrecht und treten am Samstag um 17 Uhr zum Rückspiel im Hünfelder Land an.

„Wir wollen auf eigenem Platz vorlegen“, sagt Baumbachs Klubchef Roland Krug. Denn heute sollte TSV-Spielertrainer Daniel Frank voraussichtlich alle Spieler an Bord haben. Am Samstag wird das nicht der Fall sein. Deshalb dürfte Frank heute auf Angriff setzen, um am Samstag mit einem Vorsprung im Rücken nach Rasdorf fahren zu können.

Baumbachs Spielertrainer hat seiner Mannschaft im Laufe der Saison eine andere taktische Ausrichtung verpassen müssen. Denn im November ist Torjäger Marcin Michnowski in seine polnische Heimat zurückgekehrt - mit 17 Treffern wird er trotzdem noch achtbester Schütze der Liga geführt und ist treffsicherster Baumbacher.

Auf den schnellen Michnowski war das Spiel der Baumbacher zugeschnitten. Ohne ihn setzte Daniel Frank verstärkt auf mannschaftliches Zusammenspiel. Nun sind in erster Linie er selbst und Alexander Schmidt fürs Toreschießen zuständig. In letzter Zeit aber auch wieder Simon Golkowski, für den die TG Rotenburg allerdings Vorrang hat, so lange die Handball-Saison läuft. Mit dem größeren Fußball kann er aber ähnlich gut umgehen. Er hat die Offensive der Baumbacher in den vergangenen Wochen jedenfalls merklich belebt.

Bestätigung der Arbeit

Bislang hat es der TSV Baumbach noch nie in die A-Liga Hersfeld-Rotenburg geschafft. „Für viele ältere Anhänger und auch für mich wäre es deshalb schon etwas Besonderes, wenn wir es jetzt mal schaffen würden“, sagt der TSV-Vorsitzende Roland Krug. „Es wäre auch eine Bestätigung der Arbeit, die hier in den letzten 10, 15 Jahren geleistet wurde“, schiebt er nach.

Gegner SC Raßdorf ist Vorletzter der A 2 und hat in diesr mit 39:92 das schlechteste Torverhältnis aufzuweisen. Auch der im Februar vom Kreisoberligisten Hünfelder SV geholte Benedikt Budenz konnte nicht dafür sorgen, dass der SC das rettende Ufer noch erreicht.

Beobachtet haben die Baumbacher ihren Kontrahenten nicht. „Wir wollen unser Spiel spielen“, sagt Roland Krug. Dafür waren am Samstag Rasdorfer Kiebitze in Baumbach zu Gast. Viel zu shen bekamen sie nicht. Der TSV verrichtete im bedeutungslosen letzten Saisonspiel lediglich Dienst nach Vortschrift.

„Jetzt müssen wir uns wieder steigern und vor allem mehr die Flügel angreifen als am Samstag beim 2:2“, fordert Roland Krug. Seine Worte werden bestimmt nicht auf taube Ohren stoßen. Das Remis gegen TuSpo Breitenbach hatten Alexander Schmidt und Daniel Frank übrigens erst im Schlussspurt gesichert.

Von Thomas Walger

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.