Fabian Kallée wird Ullrichs Nachfolger

Kleine Einschränkung: Nur in der Gruppenliga oder Kreisoberliga wäre Fabian Kallée mit an Bord. Foto: Walger

Asbach. Fabian Kallée wird in der kommenden Saison das Traineramt beim SVA Bad Hersfeld übernehmen. Damit wird er Nachfolger von Frank Ullrich, der im Sommer ausscheidet. Allerdings gilt die Zusage nur für die Fußball-Gruppenliga oder -Kreisoberliga.

„Für die Verbandsliga ist der Aufwand zu groß. Aber danach sieht es momentan auch nicht aus“, sagte der 35-jährige Übungsleiter, der im Sommer zum zweiten Mal Vater wird. Mit der Entscheidung für Kallée will der SVA vor allem einen positiven Effekt bei den Spielern erzielen, die derzeit von vielen Vereinen umworben werden.

Bernt nach Eiterfeld

Einen weiteren Abgang hat der SVA im Sommer zu verzeichnen. Vincent Bernt wird zum VfL Eiterfeld wechseln, der dann nach Lage der Dinge in der Gruppenliga spielt. Der 19-jährige Bernt wäre der vierte SVA-Spieler nach Sebastian Schuch (Hünfeld) sowie Andy Pannek und Simon Ewald (beide Ziel unbekannt), der den Asbachern den Rücken kehrt. (hwx)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.