Fußball-Kreisliga A 2: Nach dem 2:0 im Gipfeltreffen gegen Steinbach II am Ziel

ESV feiern Meisterschaft

Und noch einen Haken: Marius Zilch (schwarzes Trikot mit der 8) wird sein feines Solo gleich zum wichtigen 1:0 abschließen. Foto: Walger

Hönebach. Im Topspiel der Fußball-Kreisliga A 2 hat sich der ESV Hönebach auf eigenem Platz mit 2:0 (2:0) gegen den SV Steinbach II durchgesetzt. Damit hat sich der ESV die Meisterschaft vorzeitig gesichert. Seine Gäste aus Steinbach können noch über die Relegation aufsteigen.

Es war ein Spitzenspiel, das diesen Namen über weite Strecken verdient hat. In der Anfangsphase agierten beide Mannschaften noch sehr nervös. Durchdachte Angriffe blieben selten. Nach einer Viertelstunde stieg das Niveau, was in erster Linie an den entschlossener auftretenden Hönebachern lag.

Drei Gegner genarrt

Der ESV erspielte sich auchdie ersten Torgelegenheiten. Zum Beispiel in der 18. Minute: Nach guter Vorarbeit von Marius Bommer kam Tim Schwarz an den Ball, der allerdings aus 10 Metern mit dem Außenrist verzog. 60 Sekunden später aber fiel das 1:0: Wieder flankte Bommer in die Mitte, Marcel Katzmann legte auf Marius Zilch ab - der narrte gleich drei Gegner und vollstreckte eiskalt.

In der 29. Minute folgte das 2:0: Nach einem Foul an Bommer gab es Freistoß für den ESV. Wollenhaupt schnappte sich den Ball, und während der Gästekeeper Nikolai Pappert noch seine Mauer dirigierte, schlenzte der ESV-Spielmacher die Kugel aus 20 Metern überraschend für Pappert ins Eck.

Die Elf aus dem Wildecker Ortsteil blieb am Drücker und kam zu weiteren Torchancen. Zweimal vergab Schwarz jedoch aus aussichtsreicher Position. Fünf Minuten vor der Pause sorgten zur Abwechslung mal die Steinbacher für Gefahr im Strafraum. Auf Vorlage von Paul Moermel kam Marcus Apel zum Abschluss. Allerdings konnte René Baber den Ball noch blocken.

In der zweiten Hälfte agierte der ESV vorsichtiger. Die Steinbacher bekamen Oberwasser und setzten in der Offensive mehr Akzente. Doch die erste Tormöglichkeit bot sich wieder dem ESV. Nach einer Ecke kam Mohr an den Ball, verpasste das 3:0 aber knapp.

Dann wurde es auf der Gegfenseite brenzlig: Paul Mörmel zog aus 20 Metern ab und setzte den Ball nur knapp über die Querlatte (58.). Nur zwei Minuten später war es wieder Mörmel, der sich um den Verteidiger herumdrehte und aus sieben Metern abschloss. ESV-Keeper Nils Katzmann entschärfte den Schuss aber.

In der 61. Minute verpassten gleich zwei einschussbereite Steinbacher Silas Kochanskis flache Hereingabe nur um Haaresbreite. Die letzte große Gelegenheit der Partie ließ Hönebachs Torjäger Katzmann aus (71.) - Pappert hielt und verhinderte das 3:0.

Kampf im Mittelfeld

In den letzten 20 Minuten kämpften beide Mannschaften meist im Mittelfeld um jeden Ball, Entscheidendes passierte aber nicht mehr. Und nach kurzer Nachspielzeit konnten die Hönebacher ihre Meister-T-Shirts auspacken. „Nie mehr 9. Liga“, stand darauf.

Die obligatorische Bierdusche für Trainer Tino Jäger war inklusive. Er nahm sie gut gelaunt hin und sagte: „Die Mannschaft hat sich auf das Spiel gefreut, und das hat man vor allem in der ersten Halbzeit auch gesehen. Es war eine tolle Saison für uns.“

ESV Hönebach: Nils Katzmann - Jasiulek, Baber (73. Ehmer), Mohr, Kreuzberg, Böttcher, Bommer (79. Leszczynski), Zilch, Schwarz, Wollenhaupt, Marcel Katzmann (89. Hintzen)

Tore: 1:0 Zilch (19.), 2:0 Wollenhaupt (29.).

SR: Romanow (Petersberg)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.