Rotenburger Bornschisser E-Sport-Cup

„Tyler ist einer der Besten“: 15-Jähriger aus Bad Hersfeld gewinnt Rotenburger Fifa-Turnier

Der 15-jährige Juniorenfußballer des JFC Ludwigsau, Tyler Werner, sitzt an einem Bildschirm und hält einen Playstation-Controller und einen Fußball in den Händen.
+
Ungeschlagener Turniersieger aus Heenes: Der 15-jährige Juniorenfußballer des JFC Ludwigsau, Tyler Werner, gewinnt den ersten offiziellen Rotenburger Bornschisser E-Sport-Cup.

Tyler Werner aus dem Hersfelder Stadtteil Heenes hat den ersten Rotenburger Bornschisser E-Sport-Cup gewonnen. Der 15-Jährige, der ein großes Lob vom Organisator erhielt, gewann das Finale des Fifa-Turniers gegen Marvin Schuster.

Rotenburg – Tyler Werner hat den ersten offiziellen Rotenburger Bornschisser E-Sport-Cup gewonnen. Der 15-Jährige, der mit seiner Familie im Hersfelder Stadtteil Heenes wohnt, setzte sich am vergangenen Sonntagabend im Finale des Fifa-Turniers gegen Marvin Schuster aus Krauthausen (Thüringen) durch. Organisiert wurde der Wettbewerb an der Playstation 4 von der Marketing- und Entwicklungsgesellschaft Rotenburg (MER) und Manuel Fischer, Leiter der E-Sport-Abteilung des JFC Ludwigsau.

Insgesamt standen sich 32 Spieler, nicht nur aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg, seit dem 13. Februar im Fußballsimulationsspiel Fifa 21 an der Konsole gegenüber, ehe die besten Spieler am vergangenen Wochenende ihren Sieger ermittelten.

Das Finale: „Das nötige Glück um das Finale zu entscheiden“

Spielerisch begegneten sich Tyler Werner, der mit der niederländischen Nationalmannschaft antrat, und Marvin Schuster, der den englischen „Premier League“-Verein Tottenham Hotspur wählte, in der Anfangsphase des ersten Finalspiels auf Augenhöhe. Beide Spieler setzen auf einen ruhigen Spielaufbau, da jeder noch so kleine Fehler vom Gegner bestraft wurde. So auch in der 35. Minute, als der 15-jährige Tyler Werner nach einem Ballgewinn in der Verteidigung geschickt umschaltete und nach einem Steilpass in den Sechzehner durch Hans Hateboer in Führung ging.

Auf der anderen Seite ließ sich Marvin Schuster aber nicht aus der Ruhe bringen und versuchte durch einen konzentrierten Spielaufbau in die Nähe des Tors zu gelangen, doch sein Gegner fing den entscheidenden letzten Pass immer ab und setzte zu schnellen Kontern an. Ein ähnliches Bild ergab sich auch in der zweiten Hälfte. Marvin Schuster hatte zwar mehr Ballbesitz, doch seinem Gegner gelang erneut der Treffer. Nachdem Werners Mittelfeldspieler Steven Bergwijn an der Strafraumkante an den Ball kam und seinen gegnerischen Verteidiger mit einer Schusstäuschung aussteigen ließ, verwandelte er den Ball zum 2:0-Endstand rechts oben ins Tor (75.).

Im zweiten Finalspiel agierten beide Spieler etwas offensiver und erspielten sich ihre Torchancen. Das glücklichere Ende der ersten Halbzeit gehörte aber erneut dem 15-Jährigen, der in der 41. Minute durch einen schnellen Abschluss des bedrängten Steven Berghuis mit 1:0 in Führung ging. In der zweiten Hälfte muste Marvin Schuster dann mehr riskieren, um die Chance auf den Turniersieg noch zu wahren. Das öffnete natürlich Räume für den B-Juniorenfußballer des JFC Ludwigsau, der wenig später erneut durch Berghuis auf 2:0 erhöhte (54.).

Konzentriert, aber glücklos: Marvin Schuster musste sich im Finale geschlagen geben.

Auf der Gegenseite kam Marvin Schuster, der in der A-Jugend beim SV Eintracht Ifta spielt, durch einen langen Ball auf Gareth Bale zum Anschlusstreffer (61.). Trotz all seiner Bemühungen in der Offensive änderte sich bis zum Abpfiff am Ergebnis aber nichts mehr, sodass sich Tyler Werner – auch durch seine konsequente Chancenverwertung im Hinspiel – den Turniersieg sicherte.

Der Neuntklässler, der während des gesamten Turniers ungeschlagen und ohne Punktverlust blieb, gewann damit zum dritten Mal ein Fifa-Turnier. „Das Finale war sehr spannend und ausgeglichen. Wir hatten beide gute Chancen, aber am Ende hatte ich das nötige Glück um das Finale zu entscheiden“, sagte Tyler Werner nach der Entscheidung. „Ich bin froh, dass ich mich gegen viele gute Spieler durchsetzen konnte.“ Dass er am Ende ganz oben auf dem Treppchen steht, bedeute ihm viel. Der Schlüssel zum Erfolg war für ihn selbst vor allem seine Verteidigung. Sein Potenzial sieht auch Organisator Manuel Fischer: „Tyler ist einer der stärksten und besten Spieler, den ich aus dem Kreis kenne“, sagt der 39-Jährige.

Das Spiel um Platz 3: Entscheidung fällt im ersten Spiel

Im kleinen Finale fiel die Entscheidung, wer sich den dritten Platz des Turniers sichert, bereits im Hinspiel. Denn Nils Stenzel, der für die B-Junioren der JSG Rotenburg/Lispenhausen auf Torejagd geht, ließ seinem Kontrahenten Marvin Gerharz keine Chance und siegte mit Atlético Madrid am Ende deutlich mit 5:1. Im Rückspiel hatte der 16-Jährige aus Erkshausen deutlich mehr Mühe gegen die Mannschaft vom SV Wehen Wiesbaden seines 25-jährigen Gegners, der beim FSV Hohe Luft Fußball spielt. Am Ende trennten sich die beiden 2:2, sodass Nils Stenzel das Turnier auf dem dritten Platz abschloss.

Gewann das kleine Finale: Nils Stenzel.

Das Fazit: „Wir haben eine gute Lobby im Landkreis“

„Das Turnier war ein voller Erfolg, mir hat es richtig Spaß gemacht“, bilanziert Organisator Manuel Fischer und fügt hinzu: „Das macht Lust auf mehr.“ Er habe viele spannende Spiele auf hohem Niveau gesehen. „Wir haben eine gute Lobby im Landkreis, um darauf aufzubauen“, sagt der Küchenleiter vom Kreisjugendhof Rotenburg, der bereits das nächste Fifa-Turnier plant. Eine mögliche Neuauflage des Rotenburger Bornschisser E-Sport-Cups im nächsten Jahr will der 39-Jährige dann auch als Live-Event austragen.

Von Alicia Kreth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.