Fußball-Kreisoberliga Hersfeld/Rotenburg

„Haben nichts zu verlieren“ - SG Heinebach/Osterbach will ohne Druck aufspielen

Neuzugänge des Kreisoberligisten SG Heinebach/Osterbach: Dominik Linke (von links), Leon Dittmar und Spielertrainer Andreas Kurz.
+
Neuzugänge des Kreisoberligisten SG Heinebach/Osterbach: Dominik Linke (von links), Leon Dittmar und Spielertrainer Andreas Kurz.

Heinebach – Beim Fußball-Kreisoberligisten SG Heinebach/Osterbach gilt es in der kommenden Saison die hohen Abgangszahlen zu kompensieren. „Ich denke wir werden aufgrund der Abgänge von den meisten als Absteiger Nummer eins gehandelt“, sagt Spielertrainer Andreas Kurz. „Das zu kompensieren wird noch eine schwere Sache, aber das bekommen wir hin“, ist er sich sicher.

13 Abgängen stehen vier Neuzugänge gegenüber. Neben Kurz (Sorga/Kathus), der zusammen mit Dominik Linke (Spangenberg) im Sturm für Verstärkung sorgen soll, kamen Christoph Linke und Leon Dittmar (Baumbach) zur SG. Alle von ihnen hätten in der Vorbereitung gute Spiele abgeliefert und seien durch die Bank weg eine Unterstützung, betont der Coach. „Es sind die Verstärkungen, die wir gebraucht haben.“

Einen Neuzugang für die Torhüterposition fanden die Alheimer hingegen nicht. „Eine neue Lösung musste her und die haben wir gefunden“, erklärt Spielertrainer Kurz. Stefan Winter und Markus Funk hätten sich bereit erklärt, in der kommenden Spielzeit ins Tor zu gehen. „Die Beiden machen seit fünf Wochen durchgehend Torwarttraining und haben sich da sehr gut reingearbeitet“, betont der Coach, der mit der Vorbereitung und den Testspielen mehr als zufrieden ist.

SG Heinebach/Osterbach: Das Ziel ist der Klassenerhalt

Nach der langen Zwangspause war es für Kurz in den vergangenen Wochen wichtig, mit der Mannschaft zusammenzuwachsen und einfach mal wieder Fußball zu spielen. „Genau das haben wir gemacht. Die Jungs sind weiter als ich erwartet habe“, resümiert der Spielertrainer, dessen Saisonziel ganz klar der Klassenerhalt ist. „Wir stehen gut da und brauchen uns nicht verstecken“, betont der Coach.

Stattdessen möchte er auch in der kommenden Saison offensiv spielen. „Wir haben nichts zu verlieren, wir können nur gewinnen“, sagt Kurz. Dass die Mannschaft ohne Druck aufspielen könne, könnte der SG auch den einen oder anderen Vorteil gegenüber anderen Teams bringen.

Für eine Überraschung möchte Kurz auch beim Saisonauftakt am kommenden Freitag, 4. September, 19 Uhr, gegen die zweite Vertretung des SV Steinbach sorgen. „Es ist ein Heimspiel und eine Mannschaft, die nicht unbedingt vorne mitspielen wird, da möchte ich auf jeden Fall etwas mitnehmen“, betont der Spielertrainer und fügt hinzu: „Am Anfang ist es immer schwer gegen Steinbach II zu spielen.“ Gerade zu Beginn sei der Gegner eine Wundertüte, da dann dort noch alle Spieler an Bord seien.

Von Alicia Kreth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.