Futsal-Kreismeisterschaften: Alheims B-Junioren Vize, Raßdorfs Mädchen siegen

Engagierter Zweikampf: Bei den C-Junioren duellierten sich Ulfetal (in Schwarz) und Rotenburg/Lispenhausen II. Foto: Walger

Hersfeld-Rotenburg.In der Rotenburger Sporthalle war beim ersten Teil der Endrunde der Futsal-Hallenkreismeisterschaft der JFV Bad Hersfeld der große Gewinner.

Der Nachwuchs der Lullusstädter sicherte sich die Titel bei den B- und D-Junioren. Zwei Vizetitel heimste die JSG Alheim ein.

Nichts Neues dagegen bei den A-Jugendlichen, wo der Jugendförderverein Aulatal wie schon vor Jahresfrist die Konkurrenz beherrschte. Dies trifft auch auf die C-Junioren des FSV Hohe Luft zu, die ihren Titel erfolgreich verteidigten. Der weibliche Nachwuchs bleibt dabei eine Domäne des Altkreises Rotenburg. Während die U-14-Juniorinnen des SC Lispenhausen am Ende über den Titel jubelten, waren es bei der U 16 die Kickerinnen von SuFF Raßdorf, die die Nase vorn hatten. Die ersten beiden Teams der jeweiligen Jahrgänge vertreten den Fußballkreis Hersfeld-Rotenburg bei den Regionalmeisterschaften.

A-Junioren

Nicht ganz unerwartet endete die Meisterschaft bei den A-Junioren. Verbandsligist JFV Aulatal drückte mit seinen beiden Mannschaften dem Spieltag seinen Stempel auf. In dem spannenden Endspiel setzte sich schließlich die zweite Vertretung gegen die erste Mannschaft mit 7:6 nach Sechsmeterschießen durch. Überraschend konnte sich Kreisligist Hauneck-Haunetal den dritten Rang sichern. Die Haunecker besiegten im kleinen Finale den höher eingeschätzten Gruppenligisten JSG Hohenroda/Schenklengsfeld/Friedewald ebenfalls nach Sechsmeterschießen mit 4:2. Der Lohn für die Neukirchener: Sie vertreten den Kreis bei den Regionalmeisterschaften, da das Reglement vorschreibt, dass von jedem Verein nur eine Mannschaft an der regionalen Ausscheidung teilnehmen darf. Enttäuschung dagegen bei den Gruppenligisten JFV Bad Hersfeld und JFV Ulfetal. Während die Hersfelder in der ausgeglichenen Staffel 1 aufgrund des schlechteren Torverhältnisses die Segel streichen mussten, beendete Ulfetal mit zwei Niederlagen das Unternehmen Titelkämpfe auf dem Parkett.

B-Junioren

Bei den 15- und 16-jährigen Kickern erwies sich die JSG Alheim als Überraschungsteam. Erst im Finale konnten die Heinebacher vom JFV Bad Hersfeld gestoppt werden. Lorenz Marth konnte zwar die Führung von Christian Crisan egalisieren, Leonard Christens Siegtreffer hatte man am Ende aber nichts mehr entgegenzusetzen. In der Gruppenphase trotzte der Kreisligatabellenführer den Kreisstädtern noch ein torloses Remis ab, und im Altkreisduell gegen den JFV Ulfetal gelang ein knappes 1:0. Im Halbfinale gegen die JSG Hohenroda/Schenklengsfeld/Friedewald hatte das Team von Trainer Daniel Krapf dann beim 3:2 nach Sechsmeterschießen das Glück auf seiner Seite. Im Spiel um Rang drei untermauerte Kreisligist JSG Hohenroda/Schenklengsfeld/Friedewald seine guten Auftritte der Vor- und Zwischenrunde und besiegte Aulatal mit 1:0.

C-Junioren

Gruppenligist FSV Hohe Luft ließ sich von der Übermacht des Altkreises Rotenburg nicht beeindrucken und verteidigte seinen Titel. Selbst die Auftaktniederlage gegen den späteren Finalgegner Ulfetal warf die Hersfelder nicht aus der Bahn. Der Kreisligadritte FSG Bebra überzeugte mit zwei Siegen in der Gruppenphase, scheiterte aber im Halbfinale am späteren Kreismeister. Im Spiel um Rang drei konnten die Eisenbahnstädter den Vorrundenerfolg gegen den Gruppenligisten und Lokalmatadoren JSG Rotenburg/Lispenhausen I nicht wiederholen und unterlagen mit 0:2.

D-Junioren

Erwartungsgemäß standen bei den Elf- und Zwölfjährigen mit den Gruppenligisten JFV Bad Hersfeld und JSG Alheim die ligastärksten Teams im Finale, das nach einem spannungsgeladenen Sechsmeterschießen die Hersfelder mit 3:1 für sich entschieden. In der regulären Spielzeit hatte es 1:1 gestanden. Sekunden vor dem Abpfiff konnte unter großem Jubel des eigenen Anhangs Leonard auf der Landwehr die Führung des Hersfelders Aurelius Röth ausgleichen. Rotenburg/Lispenhausen, dank des besseren Torverhältnisses ins Halbfinale gerutscht und hier dem späteren Sieger Hersfeld mit 1:2 unterlegen, schloss mit einem 3:2 gegen Aulatal und damit mit Rang drei ab.

U-16-Juniorinnen

„Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung haben wir uns den Sieg verdient“, so Trainer Björn Katzmann vom neuen Hallenkreismeister SuFF Raßdorf nach dem Turnier. Glück gehörte natürlich auch dazu. So hielt Torfrau Bianca Treuberg beim Sechsmeterschießen gegen den SC Lispenhausen zwei Strafstöße und ebnete ihrem Team den Weg ins Finale, wo man die JSG Geistal durch ein Tor von Marie Werner mit 1:0 besiegte. Rang drei ging an den SC Lispenhausen, der den JFV Burghaun mit dem gleichen Ergebnis vom Parkett schickte.

U-14-Juniorinnen

Erwartungsgemäß sicherten sich die C-Juniorinnen des SC Lispenhausen I erneut den Titel. Im Endspiel besiegte der SCL das Team von SuFF Raßdorf, das sich dank des neuen Spielmodus mit nur zwei Siegen plötzlich im Finale wiederfand, mit 3:1. Dritter wurde der SV Kathus, der die Wildeckerinnen in der Vorrunde mit 1:0 besiegt hatte.

Von Thomas Becker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.