Handball-Bezirksliga A1 (m)

Fischers Deckung in Bebra ist fest wie ein Fels

Entschlossen das Homberger Tor ins Visier genommen: André Rosenberger, der mit seiner MSG Bebra/Lispenhausen wenig Probleme im Spitzenspiel hatte. Foto: Eyert

Bebra. In der Handball-Bezirksliga A 1 der Männer hat die MSG Bebra/Lispenhausen ihr Heimrecht im Spitzenspiel eindrucksvoll genutzt.

Das Verfolgerduell geriet für die MSG Bebra/Lispenhausen zu einer Demonstration ihrer Stärke. Sie setzte sich gegen den Homberger HC mit 27:22 durch, fügte ihm damit die zweite Saisonniederlage zu und übernahm mit 9:3 Punkten den zweiten Rang. „Wir sind gut dabei“, stellte MSG-Spielertrainer Alexander Fischer mit Blick auf die Tabelle fest, denn Spitzenreiter TSV Ost-/Mosheim liegt mit 11:1 Zählern in Reichweite.

Gegen die Homberger erwischte die MSG Bebra/Lispenhausen allerdings einen mühsamen Start. Ihre Deckung stand zwar von der ersten Sekunde an sicher wie erhofft, doch im Angriff lief es zunächst nicht rund. Nach zehn Minuten stand es erst 1:1.

Fünf Tore in Folge

Dann aber kam auch die Offensive auf Touren. Innerhalb der nächsten zehn Minuten zog die MSG auf 6:1 davon. Ihren Anteil an der Steigerung vor dem gegnerischen Tor hatten auch der 18-jährige Rückraumspieler Leon Schmitt und Kreisläufer Jan-Niklas Fäcke. Ihnen spendierte ihr Coach ein Sonderlob: Beide hätten nicht nur jeweils vier Tore geworfen, Schmitt habe auch ein gutes Auge für seine Nebenleute bewiesen und Fäcke die Bälle vorzüglich angenommen.

Garanten des Erfolges waren auch die beiden Torhüter Danny Klöpfel und Jan Olbricht. Im Verbund mit ihren Vorderleuten sorgten sie dafür, dass die Homberger diesmal die 30-Tore-Marke sehr deutlich verfehlten.

„Das Ergebnis ist eigentlich noch zu knapp ausgefallen“, fand Alexander Fischer, „wir waren definitiv die bessere Mannschaft.“ Das kann er auch mit Zahlen belegen. Nach 40 Minuten führte seine MSG mit 20:12, fünf Minuten später gar mit 24:14. Das gab ihm Gelegenheit, die Spielanteile auf alle Schultern zu verteilen.

Hellwach geblieben

Was den Spielertrainer besonders freute: Sein Team verkniff sich diesmal den sonst üblichen Hänger nach dem Seitenwechsel. (twa)

Tore für die MSG: Handke 9/3, Schmitt 4, Fäcke 4, Mudrak 3, A. Lehn 2, Mangold 2, Krapf 1, Rosenberger 1, Konjevic 1.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.