2. Handball-Bundesliga

Zur Stippvisite in Rotenburg: HC Leipzig absolviert Trainingslager an der Fulda

Anweisungen und Leibchen für die nächste Übung: HC-Coach Fabian Kunze erklärt seinen Mädels bei der zweiten Trainingseinheit am vergangenen Mittwoch in der Bernhard-Faust-Halle den weiteren Ablauf.
+
Anweisungen und Leibchen für die nächste Übung: HC-Coach Fabian Kunze erklärt seinen Mädels bei der zweiten Trainingseinheit am vergangenen Mittwoch in der Bernhard-Faust-Halle den weiteren Ablauf.

Die Handballerinnen des HC Leipzig sind zu Besuch in Rotenburg. Fabian Kunze und sein Team, das in der 2. Handball-Bundesliga der Frauen antritt, absolvieren ihr fünftägiges Trainingslager an der Fulda. Wir haben die Leipzigerinnen bei einer Trainingseinheit besucht.

Rotenburg – In einem Monat ist es soweit. Die neue Saison in der 2. Handball-Bundesliga der Frauen beginnt. Für das Team von Fabian Kunze, der in seine zweite Saison als Cheftrainer der Leipzigerinnen geht, beginnt damit die heiße Phase der Vorbereitung – und das nicht irgendwo. Am Mittwoch begab sich das insgesamt 20-köpfige Team des HC Leipzig auf den Weg nach Rotenburg, wo sie am frühen Nachmittag die Zelte ihres fünftägigen Trainingslager aufschlugen.

In Rotenburg will Kunze, der die 16 Spielerinnen zu sieben Trainingseinheiten in die Bernhard-Faust-Halle bat, nun am Feinschliff arbeiten. „Taktische Dinge im Angriff“ stehen genauso auf dem Programm wie gemeinsame Teambuilding-Maßnahmen und „ein bisschen einspielen“.

HC Leipzig: Zum Abschluss geht‘s zum Heinrich Horn-Gedächtnisturnier

Das kann die Mannschaft zum Abschluss des Trainingslagers ab heute bei der zehnten Ausgabe des Heinrich Horn-Gedächtnisturniers, bei dem die Leipzigerinnen um 11 Uhr auf Gastgeber SG 09 Kirchhof und um 15 Uhr auf Sachsen Zwickau trifft. Morgen werden dann die Platzierungen ausgespielt. „Wir freuen uns, dass wir wieder spielen dürfen – endlich auch wieder vor Zuschauern“, sagt Kunze, der sich auch darüber freut, dass sich einige Zuschauer aus Leipzig für das Turnier angekündigt haben.

Viel Gegenwehr: Emely Theilig versucht sich einen Weg durch ihre beiden Teamkolleginnen zu bahnen.

Während des gesamten Trainingslagers boten sich den Leipzigerinnen beste Bedingungen. „Wir wurden super angenommen und sind sehr dankbar darüber, dass wir uns hier auf die Saison vorzubereiten“, betont der Coach und erhält dabei Zustimmung vom gesamten Team, das in diesen Tagen in Malsfeld untergebracht ist.

„Ich bin positiv überrascht, wie herzlich wir aufgenommen wurden. Die Mädels wissen das zu schätzen. Ein großer Dank gilt der Stadt und dem Bürgermeister“, ergänzt Physiotherapeutin Sophie Höpfner. Der Kontakt nach Rotenburg entstand übrigens durch Jochen Paulus, den Sportlichen Leiter der Landesliga-Handballerinnen der TG Rotenburg, der als ehrenamtlicher Justiziar für den HC Leipzig arbeitet.

Trainingslager in Rotenburg: HC Leipzig bereitet sich auf die 2. Handball-Bundesliga vor

Für Physiotherapeutin Höpfner ist das Trainingslager mit mehr Aufwand verbunden. Neben der Regeneration und der Entspannung der Muskeln, die bei bis zu drei Einheiten pro Tage sehr wichtig sind, ist sie auch als Bindeglied zwischen der Mannschaft und den Trainern äußerst gefragt. Generell steht in diesen Tagen der Zusammenhalt des jungen Teams im Vordergrund, der durch gemeinsame Mittagessen, Sightseeing in der Stadt oder verschiedene Aktivitäten im Hotel gefördert werden soll.

Sehr gefragt während des Trainingslagers: Physiotherapeutin Sophie Höpfner (rechts), hier mit Linksaußen Lilli Röpcke.

Denn Kunze will mit einem eingespielten Team in die kommende Zweitliga-Saison starten, und baut dabei vor allem auf die Jugend. „Wir vertrauen auf unsere jungen Spielerinnen, die wir behutsam aufbauen“, erklärt der HC-Trainer und ergänzt: „Wir wollen uns individuell weiterentwickeln und nicht absteigen.“ Am Ende soll ein Tabellenplatz zwischen sieben und neun herausspringen. (Alicia Kreth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.