Handball-Landesliga Nord Männer

TG Rotenburg wehrt sich gegen Spitzenreiter HSG Großenlüder/Hainzell nach Kräften

+
Und rein mit dem Ball: Maurice Reyer, der hier abzieht, gab dem Spitzenreiter aus Großenlüder und Hainzell gerade in der ersten Halbzeit manches Rätsel auf. 

Das Gipfeltreffen hat die TG Rotenburg mit 29:34 (13:15) gegen die HSG Großenlüder/Hainzell verloren, die ihr Punktekonto auf grandiose 22:0 Zähler ausgebaut hat.

Gastgeber TGR, der das Feld der Verfolger in der Handball-Landesliga Nord der Männer vor dem Spieltag anführte, hat sich teuer verkauft und bis zum Schluss Widerstand geleistet. „Die Rotenburger haben uns in der ersten Halbzeit stellenweise vor erhebliche Probleme gestellt“, sagte HSG-Trainer Joachim Bug, „da haben wir im Angriff auch häufig die falschen Entscheidungen getroffen. Aufgrund der zweiten Halbzeit haben wir den Sieg aber verdient.“

Das sah TGR-Coach Robert Nolte ganz ähnlich. Er war sehr zufrieden mit seinen Jungs, wusste aber auch: „Wenn du gegen so eine Mannschaft gewinnen willst, dann muss alles passen.“

Vieles passte für die Hausherren, aber eben nicht alles. Die ersten 20 Minuten gehörten eindeutig ihnen. „Da haben wir überragend gedeckt“, lobte Robert Nolte.

Immer wieder zwangen die Rotenburger ihren Kontrahenten in den Positionsangriff, weil sie so schnell von Angriff auf Deckung umschalteten, dass die Männer aus dem Fuldaer Land nur selten ihr gefürchtetes Konterspiel aufziehen konnten. Und wenn sie den Ball doch aufs TGR-Tor brachten, war einige Male der in Hälfte eins starke Keeper Alexander Dick Endstation für den Favoriten.

Auf der Gegenseite rückten Luca Schuhmann und Maurice Reyer immer wieder in den Blickpunkt. Scheinbar mühelos übersprangen sie die langen Kerls in der Deckung der HSG und trafen aus luftiger Höhe. Das 10:7 in der 19. Minute war bereits Reyers vierter Volltreffer.

Die Gäste konnten sich auch bei ihrem Keeper Mike Decher bedanken, dass sie nur mit drei Toren hinten lagen. Allein in den ersten zwei Minuten der Partie wehrte Decher drei scharfe Würfe ab.

Dann aber stellte Bug seine Deckung um. Die agierte nun offensiver und deutlich aggressiver. Damit gerieten die TGR-Angriffe ins Stocken. Der Gast, der häufig Überzahl hatte, holte auf, glich zum 12:12 aus und lag beim 12:14 (29.) erstmals mit zwei Toren vorne.

HSG Großenlüder/Hainzell gewinnt gegen TG Rotenburg

Im zweiten Abschnitt blieb es zunächst spannend. Die Rotenburger fighteten, blieben aber stets mit ein, zwei, manchmal auch drei Treffern im Hintertreffen. In diesem Rhythmus ging es bis zum 24:26 in der 46. Minute.

Dann kam die hervorragende Athletik der Gäste zum Tragen. Sie wirkten spritzig wie in der ersten Minute und liefen weiter einen Tempogegenstoß nach dem anderen. Diese verwandelten sie fast ausnahmslos, allen voran Dominik Malolepszy und der neunfache Torschütze Lukas Dimmerling. Allerdings profitierte die HSG dabei auch von einigen überflüssigen Fehlern und Missverständnissen der TGR. Bis zur 53. Minute setzte sich die HSG auf 33:25 ab.

Ein viel zu hoher Zwischenstand, der den Rotenburgern missfiel. Sie hingen sich noch einmal voll rein und verkürzten auf 29:34 - ein Ergebnis, mit dem sie deutlich besser leben können.

TG Rotenburg:Dick, Cica –Harbusch (3/3), N. Fischer (1), J. Fischer (1), T. Balic (1), Golkowski (1), Reyer (6), B. Balic (6), Schuhmann (5), Günther (2), Holl (3)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.