Handball-Landesliga

„Es brennt allen unter den Nägeln“: Handballerinnen der TG Rotenburg kehren mit Freude zurück in die Halle

Viele Übungen mit dem Ball: Die Handballerinnen der TG Rotenburg wollen das Gefühl für den Handball zurückbekommen.
+
Viele Übungen mit dem Ball: Die Handballerinnen der TG Rotenburg wollen das Gefühl für den Handball zurückbekommen.

Rotenburg – Die Landesliga-Handballerinnen der TG Rotenburg sind seit zwei Wochen zurück im Training – und sie sind froh darüber, sich wieder treffen zu können und das Gefühl für den Ball wieder zu bekommen. Das gilt auch für ihren Trainer Sebastian Jaschinski. „Es freut mich die Mädels wiederzusehen. Das habe ich sehr vermisst“, sagt er.

Zu der vierten Trainingseinheit am vergangenen Dienstagabend in der Großsporthalle in Rotenburg fanden sich neben dem Coach 13 Spielerinnen des 15-köpfigen Kaders ein. Für sie standen nach dem gemeinsamen Aufwärmen unterschiedliche Übungen mit dem Ball sowie einige Spielformen auf dem Programm.

„Wir wollen langsam anfangen und das Gefühl für den Ball zurückzubekommen“, erklärt Jochen Paulus, Sportlicher Leiter der TGR. „Es geht um die Freude an der Sache und die Mädels nehmen es sehr gut an“, ergänzt Jaschinski, der in diesen Wochen auch viel Wert auf den Zusammenhalt legt.

Die Saisonvorbereitung: „Eigentlich viel zu früh“

„Es ist eigentlich viel zu früh, wenn die Saison erst Ende Oktober losgeht, aber es brennt allen unter den Nägeln und macht Spaß“, sagt der TGR-Trainer. Die zusätzliche Vorbereitungszeit bis zum Saisonauftakt am Samstag, 30. Oktober, gegen den TV Hersfeld will Jaschinski nutzen, um reinzukommen, Sachen aufzuarbeiten sowie die Stabilität und Fitness seiner Mädels zu überprüfen und wiederherzustellen.

Ballübergabe mit den Füßen: Torhüterin Laura Weidemann (links) hat den Handball an ihre Trainingspartnerin übergeben.

„Wir haben viel nachzuholen, um auf den Stand zu kommen, auf dem wir beim Abbruch im vergangenen Jahr waren“, sagt Jochen Paulus. Dabei waren die TGR-Handballerinnen während der Zwangspause aber keineswegs untätig. Zweimal pro Woche traf sich das Team zum Online-Training.

Der Kader: Pippert und Deringer ziehen wieder voll mit

Für die anstehende Saison 2021/2022 kann Sebastian Jaschinski wieder auf Elisabeth „Elli“ Pippert und Stefanie Deringer zurückgreifen, die nach ihren Babypausen wieder voll mitziehen. „Die Wiedersehensfreude ist natürlich groß“, berichtet der Sportliche Leiter Jochen Paulus. „Die Beiden sind vom Menschlichen her zwei wichtige Personen. Man merkt, dass sie wieder richtig Lust auf Handball haben“, ergänzt der TGR-Trainer.

Dagegen muss das Team vorerst auf die schwangere Anette Lusky verzichten. „Sie will im Januar zu uns zurückkommen“, erklärt Paulus das ambitionierte Ziel der Torjägerin.

Nach Babypause zurück am Ball: Elisabeth „Elli“ Pippert zieht im Training voll mit.

Mit weiteren potenziellen Neuzugängen sei man in Gesprächen, berichtet Paulus. Die TGR sei unter anderem noch auf der Suche nach einer zweiten Torhüterin. „Da sind wir von der Anzahl her schwach besetzt“, sagt der Sportliche Leiter und ergänzt, dass sich zwei Wechsel dadurch zerschlagen hätten, dass am Studienzentrum in Rotenburg aktuell kein Präsenzunterricht stattfindet. (Alicia Kreth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.