Handball-Landesliga Nord Männer 

Irritationen bei der TG Rotenburg um Blaue Karte gegen Hünfelds Bachus

+
Nach dieser Szene bekam der Hünfelder Jannik Bachus die Blaue Karte: Allerdings laut Spielbericht nicht für dieses rüde Foul gegen Hersfelds Lasse Reinhardt, sondern wegen einer anschließenden Beleidigung. 

Die Landesliga-Handballer der TG Rotenburg haben am Samstag ihr Spiel beim kriselnden Hünfelder SV unter merkwürdigen Begleitumständen 27:37 (11:18) verloren.

VON THOMAS WALGER

Zumindest für Rotenburgs Trainer Robert Nolte waren Spiel und Ergebnis nach Ablauf der 60 Minuten zur Nebensache geworden. Er wollte sich zu der Partie selbst eigentlich gar nicht äußern. Seine riesige Enttäuschung galt allerdings keineswegs seiner Mannschaft, sondern der Sportgerichtsbarkeit. Er konnte nicht verstehen, dass die Sperre gegen den Hünfelder Spieler Jannik Bachus plötzlich von zwei Spielen auf ein Spiel reduziert worden war und er gegen die TGR auflaufen durfte. Erst am Sonntag stellte sich heraus, dass der Sachverhalt ein ganz anderer war.

Zur Vorgeschichte: Im Heimspiel der Hünfelder am 7. Dezember war TV Hersfelds Torjäger Lasse Reinhardt in der 13. Minute im Rückraum zum Wurf hochgestiegen, um den Ball abzufeuern, als ihn die Hand des Hünfelders Jannik Bachus voll im Gesicht traf. Reinhardt krachte auf den Boden, die Schiedsrichter berieten sich kurz, um Bachus dann die Rote Karte zu zeigen und dem Kampfgericht mitzuteilen, dass es eine Rote Karte mit Bericht sei. Eine solche zieht eine Sperre nach sich.

Hersfelds Trainer Christian Weiß erinnert sich noch genau an diese Szene und an seine Genugtuung über die Entscheidung der Schiedsrichter. Schließlich, so sagte er gestern, habe er in der laufenden Saison oft genug erleben müssen, wie Lasse Reinhardt von Gegenspielern überhart attackiert und dabei mehrfach verletzt worden war, sodass er anschließend pausieren musste.

Umso enttäuschter war Weiß, als er nach dem Sieg in Hünfeld erfuhr, dass die Schiedsrichter Jannik Bachus die Blaue Karte gar nicht wegen seines Schlages gezeigt hatten, sondern wegen einer Beleidigung. So habe es jedenfalls in ihrem Bericht gestanden.

Wohl alle Zuschauer, zumindest aber die Medienvertreter, die in der Halle weilten, waren wie Weiß davon ausgegangen, dass das rüde Foul der Grund für den Feldverweis war. Und das schrieben sie auch so.

Ein Foul übrigens, das TVH-Trainer Christian Weiß auch heute noch unmissverständlich beurteilt: „Für mich ist klar, dass Lasse in dieser Szene ganz bewusst so angegangen wurde, um ihn für dieses Spiel außer Gefecht zu setzen.“ Dieser Sichtweise schließt sich Robert Nolte, der ein Video von dem Spiel gesehen hat, voll an: „Das war für mich ein bewusster Schlag ins Gesicht.“

Die Folgen der rüden Aktion waren gravierend. Lasse Reinhardt kehrte später wieder ins Spiel zurück, sackte aber nach einem Angriff beim Zurücklaufen plötzlich zu Boden. Im Laufe der folgenden Woche kam er für zwei Tage zur Beobachtung ins Krankenhaus, weil er immer noch über starke Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit klagte. Für ihn war das Spiel am 7. Dezember das letzte in diesem Jahr. Er fehlte dem TVH danach sowohl in Bettenhausen als auch am Samstag gegen Dittershausen.

Die Rotenburger wollten in der vergangenen Woche wissen, ob Bachus gegen sie am Samstag noch gesperrt fehlen würde. Sie fragten beim Klassenleiter an, wie lange der Hünfelder „nach seinem Foul gegen Hersfeld“ noch fehlen würde.

Und dieses Wort Foul löste ein Missverständnis aus. Der Klassenleiter dachte an einen anderen aktuellen Fall mit Blauer Karte und sagte, die Sperre dauere zwei Wochen. Denn die Blaue Karte gegen Bachus war ja für ihn mit dem Vorwurf einer Beleidigung verbunden. Das versicherte er gestern auch auf Nachfrage der HNA. Die Sperre gegen Bachus sei deshalb von Anfang an auf ein Spiel begrenzt gewesen.

Der Zorn von Rotenburgs Trainer Robert Nolte richtet sich nun nicht mehr gegen die Sportgerichtsbarkeit, sondern gegen die Schiedsrichter, die den Schlag also offenbar überhaupt nicht sanktioniert haben. „Das finde ich ich ja noch schlimmer“, sagte Nolte.

Gravierende

Folgen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.