A-Junioren des KSV müssen auf Darmstädter Aufstieg hoffen, um Hessenliga zu halten

Jetzt beginnt das Warten

Sie wissen noch nicht, was der drittletzte Platz in der Hessenliga wert ist: Die KSV-Junioren Steven Rakk, Brian Schwechel und Jan Erik Leinhos (von links) müssen auf den Aufstieg der Darmstädter hoffen, um den Klassenerhalt zu schaffen. Foto:  Fischer

Kassel. Ausgerechnet vom alten südhessischen Rivalen des KSV Hessen Kassel, dem SV Darmstadt 98, hängt nun das Schicksal der Kasseler A-Junioren ab. Setzt sich Darmstadt in der Relegation zur Bundesliga durch, spielen die Kasseler trotz der 3:4 (0:2)-Niederlage gegen Kickers Offenbach am letzten Spieltag auch nächste Saison in der Fußball-Hessenliga. Dass der KSV es auf den potenziellen Nichtabstiegsplatz geschafft hat, haben die Junglöwen der zeitgleichen Niederlage von Konkurrent Biebrich zu verdanken (2:6 in Ober-Roden).

Gegen Offenbach entwickelte sich von Beginn an ein flottes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Zunächst traf Gäste-Spieler Dominik Wüst nach einer Ecke nur die Latte (2.), im Gegenzug scheiterte Nael Najjer mit einem Schlenzer an OFC-Torwart Semih Sentürk (3.). Kurz darauf zeigten die Offenbacher dann den Kasselern, wie man eine vergebene Großchance richtig be-straft: Junglöwe Sinan Üstün trat etwa sieben Meter vor dem gegnerischen Tor über den Ball und nur etwa eine Minute später erzielte Wüst auf der anderen Seite die Gäste-Führung (23.), die er dann kurz darauf sogar auf 2:0 ausbaute (32.). „Fehler im Spiel gegen den Ball haben uns auf die Verliererstraße gebracht“, bemängelte Karl-Heinz Wolf, der zum letzten mal als Trainer fungierte.

Im zweiten Durchgang erhöhte der OFC zwar zunächst durch Ugur Aslan auf 3:0 (64.), doch dann stellte auch der KSV noch einmal seine Offensiv-Qualitäten unter Beweis: David Lensch (72.) nach Pass von Najjer und Brian Schwechel (78.) ließen die Junglöwen bis auf 2:3 rankommen. Auch den Offenbacher-Treffer zum 4:2 durch Luca Lippert (84.) beantworteten die Gastgeber noch einmal. Christian Krugs Treffer (89.) nach einer Ecke reichte allerdings nicht mehr, um die Saison schließlich noch mit einem Unentschieden zu beenden.

KSV Hessen: Heppding - Szczygiel, Blahout, Demus, Voss - Rakk (62. Grünewald), Najjer - Üstün (51. Krug), Leinhos - Schwechel, Lensch

Kickers Offenbach: Sentürk - Nolde, S. Supuk (52. A. Supuk), Auer, Ferkoski - Usta, Aslan, Damm, Wüst - Sözen - Lippert

Schiedsrichter: Wlodarczak (Weiterode) - Zuschauer: 100

Tore: 0:1,0:2 Wüst (23.,32.), 0:3 Aslan (64.), 1:3 Lensch (72.), 2:3 Schwechel (78.), 2:4 Lippert (84.), 3:4 Krug (89.).

Von Philipp Wegner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.