Aulataler bieten selbst dem KSV Baunatal Paroli

+
Alles im grünen Bereich: Die F-Junioren-Fußballer von dem JFV Aulatal-Niederaula haben den Kreis Hersfeld-Rotenburg bei der Endrunde des HNA-EAM-Cups würdig vertreten - und viel Spaß dabei gehabt.

Wolfsanger. „Das war ein tolles Erlebnis, sich auch mal mit anderen Mannschaften zu messen", sagte Karsten Röth, der Trainer der F-Junioren-Fußballer des JFV Aulatal-Niederaula.

Seine Jungs waren vor gut zwei Wochen Kreissieger beim HNA-EAM-Cup geworden. Zur Belohnung durften sie nun am Samstag an der Endrunde in Wolfsanger teilnehmen.

Dort verpassten sie zwar den Einzug ins Halbfinale, aber sie schlugen sich gegen die starke Konkurrenz prächtig. „Wir konnten mit allen Mannschaften mithalten“, resümierte Karsten Röth zufrieden und ließ die einzelnen Spiele noch einmal kurz Revue passieren.

„Gegen Wolfsanger hatten wir ein paar gute Chancen, und dann haben wir in der elften von zwölf Spielminuten das 0:1 bekommen.“ Die JSG Sontra/Wichmannshausen/Wehretal wäre für den JFV eigentlich am leichtesten zu bezwingen gewesen. „Vier Hundertprozentige“ blieben ungenutzt. So stand am Ende ein 1:1.

Auch gegen den TSV Berndorf gab es ein 1:1 für die Aulataler. Dieses Remis entsprach allerdings den Kräfteverhältnissen.

Zum Schluss ging es für den JFV Aulatal gegen den großen KSV Baunatal. Der Favorit war zwar leicht feldüberlegen und erarbeitete sich auch die klareren Torgelegenheiten - doch auch der Außenseiter kam zu Chancen und hätte mit etwas Glück nicht 0:1 verlieren müssen.

„Toll, wie sich meine Jungs verkauft haben“, stellte Karsten Röth fest. Was ihm auch gefiel an der Endrunde dieses Turniers: „Es gab in keiner der beiden Gruppen eine Mannschaft, die alles in Grund und Boden geschossen hätte.“

Wenn es überhaupt ein Manko aus seiner Sicht gab, dann waren das etwas kleinen Plätze. Ein Keeper mit einem entsprechend strammem Schuss hätte durchaus von der Grenze seines Strafraums aus Tore erzielen können, meinte der JFV-Coach.

„Ansonsten war seiner Ansicht nach aber alles bestens organisiert. Auch das Wetter hat mitgespielt. Es hat allen Spaß gemacht und war eine tolle Erfahrung.“

So spielte der JFV: Sandro Eifert - Jan Wirth, Felix Spohr, Rafael Mortka, Felix Hofmann, Lenny Seeland, Dominik Oberhöller, Aurelius Röth, Niklas Griesel, Julian Harberg, Milan Rohrbach.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.