Nach 1:1 in Bad Hersfeld steigen A-Junioren in die höchste hessische Spielklasse auf

Kaufungen bejubelt Coup

Riesengroßer Jubel in Asbach: Nach dem 1:1 in Bad Hersfeld feierten die A-Juniorenfußballer des SV Kaufungen den Aufstieg in die Hessenliga. Fotos:  Eyert

asbach. Der Rahmen war großartig, die Kulisse von nahezu 500 Zuschauern prächtig, und die A-Junioren des SV Kaufungen haben sich selbst ein Denkmal gesetzt: Nach dem 2:0 im Hinspiel trennten sich die Lossetaler im Rückspiel beim JFV Bad Hersfeld mit 1:1 (1:0) und feierten am Ende den umjubelten Aufstieg in die Hessenliga.

„Erst haben mich die Jungs noch ausgelacht, als ich ihnen gesagt habe, dass wir etwas Großes schaffen können. Und jetzt haben wir Geschichte geschrieben. Bis zur Rückrunde hatten wir schon eine gute Saison gespielt, und man hat uns heute angemerkt, dass wir richtig was wollten und auch geleistet haben“, sagte Kaufungens Trainer Michael Pfannkuch. Kapitän René Pritsch meinte: „Wir hatten viel Selbstvertrauen gewonnen in der Serie. Im Hinspiel waren es Kleinigkeiten, heute hätte sich Hersfeld nicht beschweren dürfen, wenn wir zur Halbzeit deutlicher geführt hätten.“

Was Kaufungen in der ersten Halbzeit auszeichnete, war fußballerische Klasse. Gut geordnet und organisiert, starkes Zenrum, aggressiv, zweikampfstark, gut in der Ball-Eroberung – und der wesentliche Unterschied: Geschwindigkeit und Tempo im Ballbesitz. Stark: der zentral agierende Tim Kraus, der Nils Kevin Kökert und Florian Neuss bärenstark einsetzte. Die frühe Führung durch Neuss in der 13. Minute war nur unzureichender Ausdruck der Kaufungenr Dominanz. Kökert (4., 26.), Kevin Janek (7.) und Neuss (38.) hätten noch das zweite oder dritte Tor erzielen müssen.

Im zweiten Abschnitt wurden die Hersfelder agiler, allerdings besaßen die Lossetaler bessere Chancen. Neuss und Kökert vergaben das 2:0 (50., 57.), und Brehm scheiterte am Torwart der Gastgeber, Jared Lang (54.). Aber dann kamen die Osthessen zurück ins Spiel. Konnten die Gäste einen Hanslik-Schuss aus Nahdistanz auf der Torlinie abwehren, nutzte Niko Pepik den Abpraller per Kopfball zum Ausgleich in der 76. Minute.

Während Kaufungen bei den Möglichkeiten von Kökert (77.), Nowak (79.) und Brehm (84.) Kraft und Konzentration im Abschluss fehlte, roch Hersfeld nochmals an mehr. Wegbereiter war jeweils Florian Rabe, dessen scharfe Hereingaben Gefahr brachten (87., 88.). Bei Möglichkeit zwei verpasste Pepik haarscharf. Als der starke Schiri Herbert dann aber um 15.47 Uhr abpfiff, war Kaufungens Aufstieg in die Hessenliga perfekt.

• Da Meister Darmstadt 98 den Aufstieg geschafft hat, gehören neben Kaufungen auch die A-Junioren des KSV Hessen weiter zur Hessenliga.

Von Walter Kell

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.