Kreisliga A 1 Hersfeld-Rotenburg: Heinebach empfängt Mecklar/Meckbach/Reilos

Stefan Winter in Aktion: Er soll im Gipfeltreffen gegen Mecklar/Meckbach/Reilos die Abwehr der Heinebacher dirigieren. Foto: Walger

Heinebach/Solz. Am ersten regulären Spieltag in der Fußball-Kreisliga A 1 steht gleich ein Kracher an, ein Duell zweier heißer Titelanwärter: Die SG Heinebach/Osterbach empfängt am Sonntag um 15 Uhr die SG Mecklar/Meckbach/Reilos.

„Wir haben einen kleinen Vorteil, weil wir im Gegensatz zu unserem Gegner am vergangenen Wochenende schon Wettkampfpraxis sammeln konnten“, sagt Uwe Stückrath, der Trainer der Alheimer. Allerdings schmeckte ihm das Resultat nicht. Seine Elf kam über ein Remis beim FV Friedlos nicht hinaus. „Wir haben unnötig zwei Punkte abgegeben. Aber dort tun wir uns immer schwer“, sagt er.

So schlecht wie der Platz

In der ersten Halbzeit seien seine Heinebacher ungefähr so schlecht gewesen wie der Platz. „Der war kaum bespielbar. Aber gut, wir haben’s durchgezogen.“ Um die gute Ausgangsposition im Titelkampf zu wahren, soll jetzt gegen die SG Mecklar/Meckbach/Reilos ein Dreier folgen - auch wenn die Ludwigsauer für Uwe Stückrath der Topfavorit auf die Meisterschaft sind.

„Die stehen aber noch mehr unter Druck als wir“, sagt er, „denn für die ist der Aufstieg das erklärte Ziel.“ Gut genug besetzt, es zu erreichen, sei die Mannschaft von Trainer Wolfgang Deneke allemal. Den größten Respekt hat Uwe Stückrath vor Kapitän André Deneke: „Er ist ein Ausnahmespieler. Eigentlich ist er viel zu gut für diese Liga.“ Vermutlich wird sich die gefürchtete Offensivkraft, die eine Partie lenken, aber auch durch eigene Tore entscheiden kann, einer Manndeckung erfreuen.

Im Hinspiel entführten die Heinebacher einen Punkt. Dabei fiel der 3:3-Ausgleich der Ludwigsauer erst in der sechsten Nachspielzeit.

Eher theoretische Chancen, noch ins Aufstiegsrennen einzugreifen, besitzt die SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz. Das Führungsquartett hat sechs bis neun Zähler mehr auf dem Konto. Trainer Frank Hauck will sich mit Rang fünf allerdings nicht begnügen: „Ein, zwei Plätze darf es für uns schon nach oben gehen.“

Die ersten drei Punkte auf diesem Weg sollen am Sonntag ab 15 Uhr gegen die SG Gudegrund/Konnefeld eingesammelt werden - auch wenn Kapitän Holger Hohmann (Grippe) und Marvin Thiel (verletzt) fehlen. Außerdem sind einige Spieler angeschlagen oder erkältet. „Ich hoffe aber, dass die dabei sind. Alle sind heiß darauf, zu spielen“, sagt Frank Hauck.

In der durchwachsen verlaufenen Vorbereitung gab es drei Tests gegen die höherklassigen Gegner Sontra, Wichmannshausen und Weiterode. Alle drei gingen deutlich verloren, es sei dabei jedoch ein klarer Aufwärtstrend feststellbar gewesen.

Beim Gegner SG Gudegrund/Konnefeld wird Michel Brassel als neuer Coach sein Punktspieldebüt geben. Er beerbte Richard Berge, der wegen gesundheitlicher Probleme zurückgetreten ist, ein paar Monate früher als vorgesehen. Neu im Team ist Tamalin Marnie, der sich den „Gudefeldern“ in der Winterpause angeschlossen hat.

Von Thomas Walger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.