Fußball-Kreisoberliga HEF-ROF

Veselcic trifft für die SG Wildeck gegen die FSG Bebra und legt auf

+
Wo ist bloß der Ball: Das dürften sich Bebras Daniel Kaufmann (links) und Wildecks Marco Bode in diesem Moment gefragt haben. 

In der Fußball-Kreisoberliga gewann die SG Wildeck das Verfolgerderby bei der FSG Bebra aufgrund einer kämpferisch starken zweiten Hälfte mit 2:1 (0:1)

Die Wildecker  bleiben  damit Tabellenführer ESV Hönebach auf den Fersen. Für die Bebraner, die nicht an die Leistung der Vorwoche anknüpfen konnten, war es die erste Heimniederlage.

Die Partie, die nicht unbedingt das Prädikat Spitzenspiel verdient hatte, begann schleppend. Beide Teams trauten sich wenig zu. So blieben Torszenen Mangelware. Den Gästen, bei denen Tom Pierce und Christian Winter wegen Grippe passen mussten, fehlte zunächst die Feinabstimmung in der Abwehr. 

Schwacher Bebraer Sturm 

Das hatte aber keine Folgen, da es auch dem Bebraer Sturm an Durchschlagskraft mangelte. Erschwerend kam für Platzherren hinzu, das Tomislav Labudovic früh wegen einer Zerrung ausfiel. Damit fehlte der Stabilisator der Abwehr. Labudovics Teamkollege Daniel Kaufmann erlitt später ebenfalls eine Zerrung.

In ihrer größten Drangphase fiel dann doch das 1:0 für die FSG. Marcel Schmidts Schuss blieb in der Wildecker Abwehr hängen. Der Ball kam zu Tim Hollstein, und er bugsierte ihn ins Netz (31.). Kurz vor der Pause scheiterten Hollstein und Mahmud Maher nach einer Ecke am hervorragend reagierenden Keeper Nils Freudenberger.

„Wir haben die Doppelchance nicht genutzt, durch individuelle Fehler die ersatzgeschwächten Wildecker stark gemacht und durch einen Torwartfehler aufgebaut“, war Bebras Trainer Andelko Urosevic enttäuscht.

Kurioser Ausgleich 

Er spielte damit auf den etwas kuriosen Ausgleich von Veselcic an. FSG-Keeper Christopher Hesse ließ einen Schuss von Steffen Rimbach durch die Hände rutschen, was Veselcic prompt bestrafte (55.). Auf der Gegenseite hatte Freudenberger zuvor noch gegen Manuel Schmidt das 2:0 verhindert.

Mitte der zweiten Hälfte wurden die Gäste mutiger. Veselcic setzte sich auf der rechten Seite schön durch, passte von der Grundlinie zurück auf den am langen Pfosten lauernden Steffen Rimbach, und der schob überlegt ein (70.). Nun verstärkten die Platzherren ihre Angriffsbemühungen, was die Wildecker zum Kontern einlud. Zweimal verhinderte die Latte das 1:3. Auf der Gegenseite sorgte lediglich ein Freistoß von Marvin Schade für Gefahr vor dem Tor der SG Wildeck.

Gute Parade von Hesse 

Schad hatte dann in der Nachspielzeit das 1:3 auf dem Fuß, das Hesse aber mit einer glänzenden Reaktion verhinderte. „Meine Mannschaft hat das super gemacht und letztendlich verdient gewonnen, da sie in der zweiten Halbzeit mehr Torchancen als Bebra hatte“, freute sich Wildecks Coach Mike Lindemann über den wegen zahlreicher Ausfälle im Vorfeld nicht erwarteten Dreier.

FSG Bebra:Hesse - Schaar, Marcel Schmidt, Schade, Hollstein (86. Jaschinski), Onetiu, Mahmud, Engel, Kaufmann (49. Eisel), Manuel Schmidt, Labudovic (34. Fischer) SG Wildeck: Freudenberger(76. Schulte) - Veselcic, Becker, Roth, Bode, Opitz, Brill, Hoffmann Seiler (46. Rimbach),Mangold (66. Heinzerling), Schad Tore: 1:0 Hollstein (31.), 1:1 Veselcic (55.), 1:2 Rimbach (70.) SR: Mey (Bad Emstal);Z: 150

VON THOMAS BECKER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.